FH Bielefeld
University of
Applied Sciences
20.09.2021

Mit Präsenz ins Wintersemester

Nach drei digitalen Semestern startet die FH Bielefeld am 20. September in ein Wintersemester, bei dem wieder Lehrveranstaltungen vor Ort stattfinden werden. Mehr als 1.900 Erstsemester beginnen ihr Studium in einem von 68 Bachelor- und Masterstudiengängen in Bielefeld, Minden und Gütersloh.

Das Hauptgebäude der FH Bielefeld

Bielefeld / Minden / Gütersloh (fhb). Die Präsidentin der FH Bielefeld, Prof. Dr. Ingeborg Schramm-Wölk, begrüßte die Studierenden in einer Videokonferenz: „Nicht nur die Erstsemester sind ‚neu‘ an der Hochschule. In diesen Tagen betreten auch viele Zweit-, Dritt- und Viertsemester zum ersten Mal ihre Hochschule. Wir freuen uns sehr, dass wir nach drei Online-Semestern nun die Präsenzlehre wiederaufnehmen können. 

Porträt von Prof. Dr. Ingeborg Schramm-Wölk

Die FH Bielefeld als Ort der persönlichen Begegnung, des Austausches, des gemeinsamen Studierens und Forschens kann so wieder anders gelebt werden. Das ist sowohl für den wissenschaftlichen Diskurs als auch für den Studienerfolg unverzichtbar.“

980 Personen haben an der zentralen Erstsemesterbegrüßung teilgenommen. Über die genaue Ausgestaltung der Präsenz vor Ort werden die Studierenden in diesen Tagen in den Einführungsveranstaltungen informiert.

Viele studieren berufsbegleitend oder praxisintegriert

Die Gesamtzahl der Studierenden liegt – Stand 20. September – bei 10.582. Davon sind gut 550 am Standort Gütersloh, über 1.600 am Campus Minden und rund 8.300 in Bielefeld eingeschrieben. Für ein praxisintegriertes Studium haben sich mehr als 1.040 Studierende entschieden. Gut 900 Personen studieren berufsbegleitend mit Lehrveranstaltungen an Samstagen. Da in einigen Studiengängen noch Nachrückverfahren laufen, können die Zahlen noch weiter anwachsen.

Wirtschaftspsychologie und Soziale Arbeit stark nachgefragt

Die beliebtesten Bachelorstudiengänge an der FH Bielefeld mit den meisten Bewerberinnen und Bewerbern sind – Stand heute – Wirtschaftspsychologie (1.172 Bewerbungen auf 15 Plätze) und Soziale Arbeit (1.982 auf 108 Plätze). Auch Pädagogik der Kindheit, Wirtschaftsrecht, Wirtschaftsingenieurwesen, BWL, Wirtschaftsinformatik, International Studies in Management, Informatik, Gestaltung, Bauingenieurwesen, Projektmanagement Bau und Architektur sind in diesem Jahr sehr gefragt. Insgesamt haben sich annähernd 10.000 Personen um einen Studienplatz an der Fachhochschule Bielefeld beworben.

Neuer Hebammen-Studiengang ist gestartet

Bereits vor einer Woche, am 13. September, wurden die ersten 46 Studentinnen im neuen praxisintegrierten Bachelorstudiengang „Angewandte Hebammenwissenschaft“ an der FH begrüßt. Die klassische Hebammenausbildung läuft aus, da – das ist gesetzlich geregelt – der Beruf der Hebamme dem europäischen Standard gemäß vollständig akademisiert werden soll. Die Studierenden sind pro Semester neun Wochen an der Fachhochschule in Bielefeld und besuchen hier Vorlesungen, Seminare und lernen im Skills Lab das „Handwerkszeug“ einer Hebamme. Den übrigen Teil des Semesters verbringen sie in den Praxiszentren für Hebammenwissenschaften (PZHWs) in Paderborn oder Minden sowie in den geburtshilflichen Abteilungen der kooperierenden Kliniken. Fest verankert sind darüber hinaus auch praktische Studienphasen bei niedergelassenen Hebammen.

Erstmals über 100 Erstsemester am Campus Gütersloh

Einen Rekord verzeichnet der Campus Gütersloh bei den praxisintegrierten Ingenieursstudiengängen: Erstmals haben sich in diesem Semester über 100 junge Menschen für ein solches Studium in Gütersloh entschieden. Im praxisintegrierten Studienmodell sind die Studierenden während der gesamten Studiendauer in einem Unternehmen beschäftigt und erhalten eine Vergütung. Dabei wechseln sich 11-wöchige Praxisphasen im Unternehmen mit 12-wöchigen Theoriephasen an der Fachhochschule ab. Fünf praxisintegrierte Bachelorstudiengänge werden in Gütersloh angeboten. Auch in Minden und Bielefeld gibt es praxisintegrierte Studiengänge. Insgesamt kooperiert die Hochschule mit mehr als 300 Unternehmen in Ostwestfalen und ganz Deutschland.

Campus Minden begrüßt 370 neue Studentinnen und Studenten

Prof. Dr. Oliver Nister

Auch auf dem Gelände der ehemaligen Artilleriekaserne in Minden wird es wieder lebendiger. 370 neue Studierende hat die Präsidentin zusammen mit dem Dekan des Campus Minden, Prof. Dr. Oliver Nister, digital begrüßt. Wie in den anderen Fachbereichen auch kümmert sich hier ein Team von studentischen Tutorinnen und Tutoren höherer Semester um das „Onboarding“ der Erstsemester in der Einführungswoche.

Corona stiehlt dem Jubiläumsjahr die Show

Die Präsidentin hatte sich die zentrale Erstsemesterbegrüßung im 50. Jubiläumsjahr der Fachhochschule Bielefeld ursprünglich ganz anders vorgestellt: „Wir hatten vor zwei Jahren tolle Ideen für Veranstaltungen passend zu unserem Jubiläumsmotto ‚50 Years of Future‘. Da wir in der Pandemie jedoch weiterhin ‚auf Sicht fahren‘, widmen wir momentan unsere ganze Aufmerksamkeit dem Richtungswechsel in Richtung Präsenz. Ich bin aber zuversichtlich, dass wir im kommenden Jahr die eine oder andere Feier mit unseren Studierenden nachholen können, die uns Corona nicht erlaubt hat.“

Freude über Präsenzlehre, aber auch Unbehagen

Viele Hochschulangehörige freuen sich über die Rückkehr zur Präsenzlehre. Der Präsidentin ist allerdings bewusst, dass dieser Schritt nicht von allen Studierenden und Lehrenden ohne Sorge gesehen wird – aus gesundheitlichen, organisatorischen oder finanziellen Gründen. So wohnen beispielsweise viele Studierende nicht mehr in der Nähe ihres Studienortes oder haben schlichtweg mit einem weiteren Online-Semester geplant. Schramm-Wölk: „Unsere Studierenden sowie alle Hochschulangehörigen, Fachbereichsleitungen, Lehrende, Dezernate und zentrale Einheiten haben in den vergangenen Monaten Außerordentliches geleistet. Die Rückkehr zur Präsenz bedeutet für uns alle erneut einen Kraftakt. Wir können nicht versprechen, dass es für alle die ideale Lösung geben wird – auch die Kombination von Präsenzlehre und digitaler Lehre hat logistische Grenzen. Aber wir sind zuversichtlich, im Einzelfall gute Lösungen zu finden.“ 

Infos zum ‚3G-Wintersemester‘

Die Wiederaufnahme der Präsenzlehre erfolgt auf Grundlage der gesetzlich vorgeschriebenen 3G-Regel, nach der die Studierenden für die Teilnahme an Lehrveranstaltungen ihren Status als Geimpfte, Genesene oder Getestete nachweisen müssen. Die Kontrolle des 3G-Status wird an dem jeweiligen Standort durch dafür vorgesehenes Personal vorgenommen. Zudem ist in Innenräumen der Hochschule weiterhin eine medizinische Maske zu tragen. Am 28. und 30. September ist erneut ein Impfangebot auf dem Campus Bielefeld geplant. (vku)