FH Bielefeld
University of
Applied Sciences
25.07.2017

Volles Haus am Fachbereich Gestaltung

Werkschau mit Modeinszenierung und Verleihung des Bielefelder Modepreises.

Bielefeld (fhb). Dieses Wochenende war wieder viel los am Fachbereich Gestaltung der Fachhochschule (FH) Bielefeld. Innerhalb der Werkschau vom 21. bis 23. Juli präsentierten 45 Bachelor- und 12 Masterabsolventen ihre Abschlussarbeiten aus den Studienschwerpunkten Mode, Fotografie und Medien sowie Grafik und Kommunikationsdesign. Zudem wurden die Abschluss- und Semesterarbeiten der Studienrichtung Mode in einer Modeinszenierung präsentiert.

Eine der Absolventinnen ist Janine Klebolte. Sie fotografierte die Langzeitbesuchszimmer in Justizvollzugsanstalten. Hier können sich Insassen bis zu drei Stunden mit ihren Partnerinnen, Partnern oder Familien treffen. „Die Räume sind ein wichtiger Aspekt bei der Resozialisierung“, weiß die Bachelorabsolventin der Studienrichtung Fotografie. Gezeigt werden die Räume aus Gefängnissen in Werl, Hameln, Schwerte, Geldern und Berlin.

Eine eigentlich für die Studienrichtung Grafik und Kommunikationsdesign untypische Bachelorarbeit ist „020“ von Anne-Marie Rauhut. Sie hat im Keller des Fachbereichs den Raum 020 zu einem studentischen Aufenthalts- und Arbeitsraum gestaltet. “Der Raum soll das interdisziplinäre Arbeiten zwischen den drei Studienrichtungen fördern“, so Rauhut. Deshalb finden in dem Raum auch regelmäßige Veranstaltungen, wie Workshops oder Vorträge, statt. „Wir wollen das studentische Leben am Fachbereich fördern“, ergänzt Dekan Professor Roman Bezjak. Dies sei früher ein Selbstläufer gewesen. Da heutzutage viele Studierende von zu Hause aus arbeiten würden, „soll unser Haus stärker in die Identität der Studierenden eindringen“, so Bezjak. Deshalb werde der Raum auch nach Rauhuts Bachelorabschluss weiter bestehen bleiben und von Studierenden betreut.

Ein Novum war die diesjährige Modenschau: Statt auf einem klassischen Laufsteg präsentierten die Models die Kollektionen von 21 Absolventinnen und Absolventen sowie von diversen Semesterarbeiten an verschiedenen Plätzen im Gebäude. „Wir wollten die Schau in die Werkschau integrieren“, erklärte Mode-Professorin  Meiken Rau. Da es keinen Kartenvorvorverkauf gab und der Eintritt frei war, mussten sich die Models den Weg durch die zahlreichen Zuschauer bahnen. „In Dreams I walk with you“ lautete der Titel der Schau, angelehnt an Roy Orbisons Song aus dem Film „Blue Velvet“. Fotografie-Professor Axel Grünewald, der mit seinen Studierenden an der Inszenierung mitgearbeitet hat und auch selbst für die perfekte Ausleuchtung sorgte, erläuterte die Auslegung des Films von David Lynch: „Wir wollten auf seine besondere Auffassung von Wirklichkeit reagieren.“ Die Farbe Blau sei ein Element, das auf Lynch Bezug nimmt, und auch die Modenschau prägte.

Den Bielefelder Modepreis 2017 gewannen die Absolventinnen Rebecca Heine und Caroline Blasczyk. Rebecca Heine erhielt den Preis für ihre Kollektion „How to spell boy“, eine Freizeitlinie für Männer. Caroline Blasczyk wurde bei ihrer Arbeit „FR7702“ von traditionellen Mustern marokkanischer Trachten inspiriert. Für die besten Semesterarbeiten wurden Liliane Mende Schnebeli und Kristina Koslow als Zweier-Team sowie Aylin Tomta ausgezeichnet. Die vier Preise sind mit jeweils 400 Euro dotiert.