FH Bielefeld
University of
Applied Sciences
02.05.2018

Neue Räume für das FH-Erfolgsmodell in Gütersloh

FH Bielefeld mietet in Gütersloh neues Gebäude mit 2.000 Quadratmetern Nutzfläche an.

Gütersloh (fhb). Fortsetzung des FH-Erfolgsmodells in Gütersloh: Die Fachhochschule Bielefeld mietet zum Wintersemester weitere Räumlichkeiten in Gütersloh an. Der Mietvertrag mit der Gleis 13 Haus III GmbH wurde unterschrieben und rund 2.000 Quadratmeter Fläche auf vier Etagen für Büro-, Seminar- und Schulungsräume werden ab dem 1. September 2018 im Haus III, Langer Weg 9, zur Verfügung stehen. FH-Präsidentin Prof. Dr. Ingeborg Schramm-Wölk: „Mit dem zweiten Gebäudekomplex in Gütersloh in Ergänzung zum Standort Flöttmann an der Schulstraße schaffen wir gute Voraussetzung für den Ausbau unseres Studienorts in Lehre und Forschung. Das neue Gebäude wird sowohl unseren Studierenden als auch unseren Professorinnen, Professoren, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern optimale Aufenthaltsqualität bieten.“

Vorlesung am ehemaligen Güterbahnhof
Gleis 13, der ehemalige Gütersloher Güterbahnhof, ist mittlerweile als städtebauliches Leuchtturmprojekt in der ganzen Region bekannt. Güterhalle, Büros und Zollamt sind verschwunden. Die beiden Eigentümer und Investoren der Gleis 13 GmbH, die Hagedorn Unternehmensgruppe aus Gütersloh und die Borchard Group aus Bielefeld, haben das Gelände innerhalb kürzester Zeit in ein eindrucksvolles Quartier verwandelt. „Innovative Architektur und Gestaltung unterstreichen den einzigartigen Charakter dieses Projekts“, so Thomas Hagedorn, geschäftsführender Gesellschafter der Hagedorn Unternehmensgruppe. „Hier sind vor allem die Überhangbauten zu nennen sowie die Gewebefassaden, die mit Lichtreflexen reagieren und nachts für optische Highlights sorgen.“
„Insgesamt entstehen hier 20.000 Quadratmeter Fläche, die durch einen modernen Mix aus Dienstleistern und Bildungsträgern mit Leben gefüllt werden“, erläutert Christoph Borchard von der Borchard Group. „Es freut uns sehr, dass wir neben FitX, Scanfabrik, Regio IT und der Agentur für Arbeit auch die FH Bielefeld als Mieter gewinnen konnten.“

Güterslohs Bürgermeister Henning Schulz zeigt sich gleichfalls erfreut über den Abschluss des Mietvertrags: „Wir begrüßen das entschlossene Vorgehen der Fachhochschule Bielefeld zur Verstetigung und zum Ausbau des Studienortes Gütersloh sehr. Die Erweiterung der Präsenz am Standort ‚Gleis 13‘ ist dafür ein willkommenes, sichtbares Zeichen!“

Stadt, Kreis, Unternehmen und FH Bielefeld arbeiten im Schulterschluss
Die rund 1.000 Quadratmeter Nutzfläche im Gebäude der Firma Flöttmann in der Schulstraße reichten nicht aus für den wachsenden Bedarf der FH Bielefeld, die in Gütersloh mittlerweile acht Studiengänge anbietet. Schramm-Wölk: „Wir sind sehr froh, dass man in Gütersloh immer für die FH Bielefeld mitdenkt und es gelungen ist, einen weiteren Standort in rund einem Kilometer Entfernung zum Gebäude der Firma Flöttmann anzumieten.“

Die Erfolgsgeschichte des Studienortes Gütersloh ist einzigartig. Stadt, Kreis, Unternehmen und die Fachhochschule Bielefeld arbeiteten im Schulterschluss von Beginn an in enger Abstimmung und großer Offenheit an innovativen Lösungen, um den Herausforderungen der Digitalisierung, des demografischen Wandels und der Globalisierung zu begegnen. Das Ausbaukonzept steht. „Wir setzen auch in Zukunft auf die enge Kooperation mit der Stadt, dem Kreis und den Unternehmen und engagieren uns für die Umsetzung des Gesamtkonzeptes, denn wir wollen mit englischsprachigen praxisintegrierten Studiengängen die besten Köpfe aus aller Welt nach Gütersloh locken“, so Schramm-Wölk.


Die Zukunft kann kommen
Derzeit können sich Studieninteressierte in Gütersloh in die praxisintegrierten Bachelor-Studiengänge „Wirtschaftsingenieurwesen“, „Mechatronik/Automatisierung“, „Digitale Logistik“, „Digitale Technologien“ und „Product-Service Engineering“ einschreiben sowie in die beiden berufsbegleitenden Master-Studiengänge „Wirtschaftsingenieurwesen“ und „Angewandte Automatisierung“ und den ebenfalls berufsbegleitenden Bachelor „Betriebswirtschaft“.

Dekan Prof. Dr. Lothar Budde vom Fachbereich Ingenieurwissenschaften und Mathematik, der für Lehre und Forschung in Gütersloh zuständig ist, hält fest: „Es bewegt sich viel in Gütersloh. Die Einrichtung neuer Studiengänge, die erfolgreiche Einwerbung von Forschungsgeldern für unser Center for Applied Data Science, jetzt die Anmietung neuer Gebäudeflächen. Das stimmt uns froh. Das spornt an.“ Ziel bleibe, so Präsidentin Prof. Dr. Ingeborg Schramm-Wölk, „Gütersloh als Standort zu etablieren und die Umsetzung des Gesamtkonzeptes zu erreichen.“