FH Bielefeld
University of
Applied Sciences
01.03.2021

Neue Spitze am Fachbereich Gestaltung der FH Bielefeld

Dekan Prof. Dirk Fütterer und Prodekanin Prof. Patricia Stolz wollen das Profil des Fachbereichs schärfen und setzen verstärkt auf interdisziplinäre und digitale Inhalte.

Eine Collage einer Zoom Veranstaltung, die einen Mann und eine Frau in verschiededenen Posen zeigt

Bielefeld (fhb). Personalwechsel in der Lampingstraße: Mit Prof. Dirk Fütterer als Dekan und Prof. Patricia Stolz als Prodekanin hat der Fachbereich Gestaltung der Fachhochschule (FH) Bielefeld eine neue Leitung erhalten. Gewählt wurde das neue Dekanat Anfang Februar, die offiziellen Amtsgeschäfte gehen am 1. März auf das Duo über. Gemeinsam wollen sie den Fachbereich Gestaltung in eine interdisziplinäre und digitale Zukunft steuern und seine Sichtbarkeit nach außen stärken.

Dirk Fütterer ist bereits seit 2004 Professor für Typografie und Kommunikationsdesign am Fachbereich Gestaltung. Auf der Agenda seines Dekanats steht die Steigerung der Attraktivität des Studiums und des Studienorts ganz oben. Erste Maßnahmen werden bereits im Sommersemester 2021 umgesetzt. „Spätestens nach dem Ende der Pandemie wollen wir hier eine Offensive starten und mit Ausstellungen, Tagungen und Vortragsreihen an die Öffentlichkeit treten“, so Fütterer. Darüber hinaus möchte er neue Arbeitsstrukturen am Fachbereich etablieren, welche die berufliche und künstlerische Weiterentwicklung der Lehrenden bzw. deren forschende Tätigkeit gewährleistet und fördert.

Patricia Stolz lehrt seit 2018 als Professorin Konzeptionelle Gestaltung und Interaction Design am Fachbereich. Sie war mit am Aufbau der Studienrichtung Digital Media and Experiment beteiligt. Als neue Prodekanin hat sie sich für die kommenden Jahre die Weiterentwicklung der Außendarstellung des Fachbereichs und die Digitalisierung zum Ziel gesetzt. „Die Vielseitigkeit des Fachbereichs wollen wir dabei noch stärker als bisher in den Vordergrund rücken“, so Stolz.

Der Fachbereich Gestaltung zählt zurzeit 625 Studierende, 45 Lehrende und 16 weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Vier Studienrichtungen werden angeboten, die jeweils im Bachelor und Master studiert werden können: Fotografie und Bildmedien, Kommunikationsdesign, Mode sowie Digital Media and Experiment. Die Verstärkung der multi- und interdisziplinären Zusammenarbeit der Studienrichtungen hat sich das neue Dekanat auf die Fahnen geschrieben. Fütterer: „Meine Berufserfahrung hat mir gezeigt, dass kreative Spitzenleistungen vor allem dann entstehen, wenn Menschen mit diversen Hintergründen aus unterschiedlichen Disziplinen und möglichst internationalem Erfahrungshorizont zusammenarbeiten.“

Eine Collage mit teilweise verschwommenen Bildern und dem Schriftzug werkschau20Schon heute entstehen im interdisziplinären Umfeld des Fachbereichs Gestaltung Projekte, die Themen aus Gesellschaft, Kunst und Kultur aufgreifen und kommentieren. Kooperationen mit nationalen und internationalen Kultur- und Wirtschaftsinstitutionen ermöglichen praxisnahe Arbeiten, die in Publikationen, Ausstellungen und Modenschauen, Tagungen und Symposien veröffentlicht werden und mit denen sich der Fachbereich in der Öffentlichkeit präsentiert. Ein aktuelles Beispiel dafür ist die Website der letzten Werkschau: werkschau.gestaltung-bielefeld.de

Der gute Ruf des Fachbereichs Gestaltung geht heute weit über die Region und Deutschland hinaus. Die Lehrenden können auf erfolgreiche Karrieren im Bereich Design und Kunst verweisen und bringen internationale Erfahrungen mit. Studierende und Alumni des Fachbereichs gewinnen regelmäßig Auszeichnungen und Preise für ihre Arbeiten, darunter der ADC Junior Award, der Type Directors Club New York Award, der Red Dot Design Award, der Fotowettbewerb »gute aussichten«, der Dokumentarfotografie Förderpreis der Wüstenrot Stiftung, der European fashion award FASH, sowie die Awards der Wilhelm Lorch Stiftung und vom ITS international talent support.

Weitere Informationen zum Fachbereich unter https://www.fh-bielefeld.de/gestaltung

Zu den Personen

Nach einer Ausbildung zum Herrenschneider studierte Prof. Dirk Fütterer Kommunikationsdesign an der Universität GHS Essen und arbeitete bereits während des Diplomstudiums für verschiedenen Design- und Werbeagenturen in Düsseldorf und NRW. Es folgten Anstellungen u.a. als Senior Designer und Design Director in Hamburg und New York. 2004 gründete Dirk Fütterer seine Designagentur Fütterer:id in Berlin und wurde im gleichen Jahr als Professor für Typografie an die FH Bielefeld berufen. Seit 2006 leitet er das Institut für Buchgestaltung. Am Fachbereich Gestaltung war Prof. Fütterer zudem mehrere Jahre Koordinator der Studienrichtung Grafik und Kommunikationsdesign und seit 2012 Prodekan. Zu seinem Kernforschungsgebiet gehört die funktionale und ästhetische Weiterentwicklung von analogen und digitalen Lesemedien.

Prof. Patricia Stolz studierte Architektur und Design an der Akademie der bildenden Künste Stuttgart, an der Kingston University London und an der Universität Hannover. Dort schloss sie ihr Studium mit einem multimedialen Projekt zum Thema Virtuellem Raum ab. Während ihrer Berufstätigkeit als Interface- und Interaction-Designerin für Berliner und Kölner Agenturen war sie als Lehrbeauftragte für Kommunikationsdesign an den Universitäten Kassel und Chemnitz tätig. 2013 wurde sie als Professorin für Interface Design an die Hochschule Furtwangen berufen, wo sie den Masterstudiengang Design Interaktiver Medien leitete und Prodekanin für Lehre war. 2018 folgte Stolz dem Ruf an die FH Bielefeld. Schwerpunkte ihrer Arbeit am Fachbereich sind nutzerzentrierte Konzeption und Gestaltung für interaktive Medien. Diese umfassen Websites und Apps, Mixed-Reality-Applikationen und Conversational Interfaces.

(lk/she)