FH Bielefeld
University of
Applied Sciences
07.04.2020

Reflektierter Umgang mit digitalen Prozessen im Arbeitsleben

Prof. Dr. Alexander Haubrock gibt Sammelband zu Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung im Personalmanagement heraus.

Ein Mann schaut leicht über die Kamera hinweg

Bielefeld (fhb). Die fortschreitende Digitalisierung verändert auch das Personalmanagement und bietet dabei immer mehr Möglichkeiten für Unternehmen. Die Chancen und Herausforderungen fasst ein Sammelband zusammen, der von Prof. Dr. Alexander Haubrock von der Fachhochschule (FH) Bielefeld, herausgegeben wird. In „Digitalisierung – das HR Management der Zukunft“ betonen verschiedene Autorinnen und Autoren dabei auch die Notwendigkeit eines reflektierten Umgangs mit digitalen Prozessen.

 „Durch die Digitalisierung können klassisch-administrative Prozesse vereinfacht werden“, so Prof. Haubrock, der Wirtschaftspsychologie am Fachbereich Wirtschaft und Gesundheit der FH Bielefeld lehrt. Zu diesen „eher unkritischen“ Aufgaben zählt er die Bearbeitung von Urlaubsanträgen, Gehaltbescheinigungen oder Krankmeldungen, die in vielen Unternehmen bereits digital erfolgt. Dadurch entstehen gleichzeitig Kapazitäten für neue Prozesse. „Aber nur durch einen reflektierten Umgang mit der Digitalisierung lassen sich auch ihre Möglichkeiten erschließen“, so Haubrock.

Damit digitale Prozesse sinnvoll und zielführend gestaltet werden können, müsse sorgfältig und strategisch geplant werden, welche Auswirkungen die Digitalisierung für verschiedene Felder des Personalmanagements hat und bei welchen Prozessen eine Digitalisierung sinnvoll ist. Ein Beispiel dafür seien Einstellungsverfahren, die sich theoretisch über eine Online-Bewerbung hinaus bis zum Auswahlverfahren sehr weit digitalisieren lassen. „Dabei muss ich allerdings sehr genau verstehen, wie ich dem Computer sage, welche Bewerbungen er beispielsweise aussortieren soll“, so Haubrock. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eines Unternehmens müssen daher immer auch mit den neuen Prozessen vertraut gemacht und in die Entwicklungen einbezogen werden.

„Die Auswirkungen der Digitalisierung auf Arbeit und Mensch erleben wir derzeit in akuter und sehr ausgeprägter Form“, so Haubrock. Dabei entstehen viele neue Fragestellungen, die kritisch beantwortet werden müssen. In Zeiten von vermehrtem Home-Office stehen Arbeitgeber und Arbeitgeberinnen beispielsweise vor der Herausforderung, die Identifikation ihrer Beschäftigten mit dem Unternehmen trotz der räumlichen Trennung weiter zu stärken.

Der Sammelband „Digitalisierung in der HR“ bildet den Abschluss der Reihe "Kohlhammer HR Competence", die sich mit aktuellen Herausforderungen des Personalwesens beschäftigt. Im aktuellen Band befassen sich unter anderem auch weitere Professorinnen und Professoren der FH Bielefeld aus verschiedenen Blickwinkeln mit der Digitalisierung in der Arbeitswelt. Die einzelnen Kapitel des Bandes beschäftigen sich dabei mit Digitalisierung im personalstrategischen Zusammenhang, Personalentwicklung und Digitalisierung, Führung und Kompetenzen in der Digitalisierung und Personaldiagnostik und Digitalisierung. (she)