FH Bielefeld
University of
Applied Sciences
06.09.2021

Skills Lab für Hebammen wird an der FH eingerichtet

Babypuppen, Modelle von Becken und Plazentas, Säuglingsausstattung – die innovativen Lernräume für den neuen Hebammenstudiengang an der FH Bielefeld füllen sich. Und sind Zeichen dafür, dass wissenschaftliche Erkenntnisse künftig noch direkter in die Ausbildung einfließen können.

Auf einem Tisch liegt eine Babypuppe sowie verschiedene Modelle und Hilfsmittel

Bielefeld (fhb). Die gesetzlich verankerte Verlagerung der Hebammenausbildung an die Hochschulen bedeutet eine neue Qualität in der Ausbildung, findet Pia Bakker: „Das Hebammenstudium ist nun endlich wissenschaftsbasiert. Neue, wissenschaftlich fundierte Erkenntnisse können sofort in die Ausbildung integriert werden. Außerdem lernen die Studierenden wissenschaftlich zu arbeiten, Studien zu interpretieren und die eigene Arbeit zu reflektieren.“ Pia Bakker ist ausgebildete Hebamme und diplomierte Berufspädagogin. Als Lehrkraft für besondere Aufgaben baut sie zurzeit gemeinsam mit ihren Kolleginnen den neuen Bachelor-Studiengang Hebammenwissenschaft an der FH Bielefeld auf.

Skills Lab bildet die reale Arbeitsumgebung nach

Die Nähe zur Wissenschaft prägt nicht nur den theoretischen Teil der Ausbildung, sondern auch den fachpraktischen. Denn: Bevor die Studierenden in die Praxis gehen, sammeln sie Praktische Erfahrungen an der FH Bielefeld im sogenannten Skills Lab. Dort können verschiedene Arbeitsumgebungen wie ein Kreißsaal, eine Hebammenpraxis oder auch ein Wohnzimmer (für Hausbesuche) realitätsnah nachgebildet werden, inklusive aller Hilfsmittel. Der erste Teil der Ausstattung ist in diesen Tagen angeliefert worden.

Vermittlung der anatomischen Gegebenheiten

Zwei Frauen stehen über Pappkisten gebeugt

Große und kleine Pappkartons stapeln sich in einem hellen Raum im Hauptgebäude auf dem Campus Bielefeld. Gemeinsam mit Marina Müller, zuständig für die Administration rund um die Bestellung des Equipments, öffnet Pia Bakker die erste Kiste und packt ein Becken-Modell aus. Es ist hart und von Muskel-Strängen umgeben, die aus Gummi nachgebildet sind. „Das brauchen wir für den anatomischen Unterricht“, erläutert die erfahrene Hebamme. „Wir können hiermit den Aufbau des Beckens und den Verlauf der Muskel-Stränge anschaulich machen. Wichtig ist das, um nachvollziehen zu können, wie sich die Muskeln während der Geburt weiten und an welchen Stellen es Verletzungsrisiken gibt, etwa bei einem Dammriss oder -schnitt.“ Pia Bakker greift in den Karton und holt noch ein Becken hervor: Es ist aus Stoff und lässt sich wie ein Polster relativ flexibel bewegen. Mit diesem Becken lässt sich der Geburtsweg gut nachstellen.

Geburtsvorbereitung – wichtige Infos für angehende Eltern

Nun packt die Hebamme eine kleine, weiche Babypuppe aus. Sie steckt in einem Beutel aus durchsichtigem Stoff und ist mit diesem durch eine dicke Kordel verbunden. „Das ist die Fruchtblase samt Plazenta und Nabelschnur“, erläutert Pia Bakker und demonstriert, wie das Baby aus der Fruchtblase heraus und durch das Becken hindurch seinen Weg nach draußen findet. Das Modell kommt unter anderem in Geburtsvorbereitungskursen zum Einsatz, ein weiteres Arbeitsfeld der Hebammen. Die Studierenden üben damit, wie sie werdenden Eltern den Geburtsweg vermitteln.

Wichtige Hinweise für Nachsorge und Baby-„Handling“

Eine wesentliche Aufgabe vor allem für freiberufliche Hebammen ist die Nachsorge. Sie wird ebenfalls im Skills Lab eingeübt. Neben der Betreuung der Mutter geht es dabei auch um die Pflege und Versorgung des Säuglings. Pia Bakker vermisst etwas: „Wir haben noch keine Babykleidung.“ Marina Müller notiert den Posten auf der Einkaufsliste und schaut in einen Beutel: „Guck‘ mal, hier ist schon eines angezogen. Sogar mit Unterbuchse!" Pia Bakker holt die Babypuppe heraus. „Komm mit, Mäuschen.“ Sie greift die Puppe, die unerwartet schwer ist. „Oh, dich muss man ja richtig anfassen!“ Behutsam stützt die Hebamme das Köpfchen und trägt das Baby zum Tisch. Mit 3,7 Kilogramm und 56 Zentimetern hat es realistische Säuglingsmaße.

Eine Frau zieht eine Babypuppe an

Die Studierenden können damit üben, wie man Babys richtig puckt, also ein Baby eng in eine Decke wickelt, oder wie man es im Tragetuch hält, denn das sollen sie später den Eltern vermitteln. Dazu gehört auch hier die wissenschaftliche Basis: Warum ist das Tragen aus entwicklungspsychologischer Sicht sinnvoll? Worauf muss man beim Pucken aus welchen Gründen achten? Welche Forschungslücken gibt es? Pia Bakker: „Unsere Studierenden sollen ihre Empfehlungen später nicht aus dem Bauch heraus geben, sondern weil sie sie wissenschaftlich begründen können.“

Eines der ältesten Hilfsmittel der Geburtshilfe

Ein hohes Paket wird in den Raum geschoben. Marina Müller packt mit an, und heraus kommen drei weiche Gummimatten mit Aussparungen. Da hinein passen die ebenfalls gelieferten Hocker, deren Sitzfläche aus einem halben, gepolsterten Ring besteht. Pia Bakker nimmt probeweise Platz. „Man sitzt wie auf einer Toilette.“ Bei den Sitzgelegenheiten handelt es sich um Gebärhocker, die der Frau eine aufrechte Geburtsposition ermöglichen. Sie gehören zu den ältesten Hilfsmitteln in der Geburtshilfe, gerieten aber in Vergessenheit, als die liegende Gebärposition zum medizinischen Standard wurde. „Liegt die Gebärende auf dem Rücken, ermöglicht das den Helferinnen zwar eine gute Kontrolle, und es ist bequemer für sie – diese Position ist für den Geburtsfortschritt aber oft wenig förderlich.“

Neue Leitlinie Vaginale Geburt am Termin

Eine Frau hält ein Beckenmodell aus Stoff in der Hand und demonstriert mit einer Babypuppe den Geburtsvorgang

Als erfahrene Hebamme schätzt Pia Bakker die Vorteile der aufrechten Haltung bei der Geburt. Sie bietet mehr Bewegungsfreiheit und macht sich die Schwerkraft zu Nutze. Wissenschaftliche Schützenhilfe kommt von der erst 2020 veröffentlichten neuen „Leitlinie Vaginale Geburt am Termin“: In diesem Text werden Handlungsempfehlungen für normal verlaufende Geburten nach neuestem Wissensstand gegeben. Danach sollen Frauen dabei unterstützt werden, in der Endphase der Geburt möglichst nicht auf dem Rücken zu liegen, sondern sich eine eigene Position zu suchen und sich aufrichten zu können. Für Pia Bakker ist die Leitlinie ein Beispiel dafür, wie wissenschaftlich fundierte Erkenntnisse die Arbeit der Hebammen gestalten können. Denn zum einen beziehen sich die Empfehlungen auf die „normale“ Geburt, und zum anderen war an der Ausarbeitung neben ärztlichen Fachgesellschaften erstmals die 2008 gegründete Deutsche Gesellschaft für Hebammenwissenschaft beteiligt. „Einen Meilenstein“, nennt Pia Bakker deshalb die Leitlinie für die Geburtshilfe.

Ein Meilenstein auf dem Weg zur wissenschaftlich basierten Hebammenarbeit ist auch die Lehre an der FH und im Skills Lab. Bald treffen die „Mütter“ der schon vorhandenen Babys ein: spezielle Hightech-Simulationspuppen (s. Pressemitteilung vom 06.08.2021). Mit ihnen lassen sich sogar Geburten realistisch nachstellen. Die Studierenden können die Umsetzung der Leitlinie also gleich einüben.

Angewandte Hebammenwissenschaft

Das Studium bietet in sieben Semestern einen Wechsel von theoretischem Lernen in der Hochschule und praktischem Lernen in den geburtshilflichen Abteilungen der kooperierenden Kliniken. Die Lehre wird weitgehend in Form von seminaristischem Unterricht und praktischen Übungen im Skills Lab erbracht. Im Rahmen der regelmäßigen Praxismodule werden theoretisches Wissen und betriebliche Praxis verknüpft. Das Studium schließt mit der berufszulassenden Prüfung zur Hebamme (w, m, d) und der Bachelorarbeit im siebten Semester ab.

Bachelorstudiengang Angewandte HebammenwissenschaftPressemitteilung: „Geburtstraining mit der SimMom" an der FH Bielefeld
Fachbereich Gesundheit