Pflegeklassen nach SGB XI und RUG-III

C. Grebe, PRinterNet 3 (2004) 77–184.

Download
Es wurde kein Volltext hochgeladen. Nur Publikationsnachweis!
Artikel | Veröffentlicht | Deutsch
Autor*in
Abstract
Einleitung: An den Pflegeklassen nach SGB XI wird in der Literatur häufig Kritik geübt, ein häufiger Vorwurf lautet, dass Pflegebedarfe kognitiv beeinträchtigter Personen nicht ausreichend berücksichtigt würden. Das Bundessozialgericht stellte im Jahr 2000 zudem klar, dass aus den Pflegestufen nicht automatisch auf Pflegeklassen geschlossen werden dürfe, da soziale Betreuung und Behandlungspflege durch die Pflegestufen nicht repräsentiert seien. Diese Arbeit stellt einen empirischen Vergleich der momentan verwendeten Pflegeklassen auf Basis der Pflegestufen mit den Resource Utilization Groups (RUG-III) an. Fragestellung: Die Studie ging der Fragestellung nach, in wie weit die Pflegeklassen nach SGB XI mit den einzelnen Elementen der RUG-III (Hauptgruppen, ADL- Index, Cluster des ADL- Index, Cognitive Performance Scale) korrelieren. Methode: Es handelte sich um eine explorative Studie mit retrospektivem Korrelationsdesign. Die Stichprobe umfasste n=88 Bewohner von drei Wohnbereichen eines bayrischen Pflegeheims. Adäquate Datenqualität wurde durch eine Messung der Inter- Rater- Reliabilität (n=10) für die untersuchten Elemente der RUG-III belegt. Ergebnisse: Die Pflegeklassen nach SGB XI korrelierten zufrieden stellend sowohl mit dem ADL- Index (rho= 0,716) und dessen Clustern (rho= 0,701), als auch mit der Cognitive Performance Scale (CPS) (rho= 0,683). Für die Korrelation mit den Hauptgruppen der RUG-III konnte kein hinreichender Zusammenhang ermittelt werden. Die Pflegeklassen nach SGB XI korrelierten für „Low Care Cases“ nicht ausreichend mit der CPS (rho= 0,366). Schlussfolgerungen: Folgende Hypothesen wurden aufgestellt: Der ADL- Index der RUG-III korrespondiert hinreichend mit den Pflegeklassen nach SGB XI und somit korrespondieren auch die 21 Verrichtungen des SGB XI §§14,15 mit den vier „Late- loss“- ADLs. Die Pflegeklassen repräsentieren Pflegebedarfe von kognitiv beeinträchtigten Low- Care- Cases unzureichend und repräsentieren insgesamt Gruppen, die unter den klinischen Aspekten der RUG-III nicht homogen sind. Sie repräsentieren wesentliche von der RUG-III erfasste Einflussgrößen nicht, die zur adäquaten Erklärung der Varianz des Ressourcenverbrauchs eines Pflegeheims notwendig wären. Introduction: The groups of the German Nursing Insurance („Pflegeversicherung“) met with criticism in the German literature. It is criticised that patients that are cognitively impaired, would have serious disadvantages in the German system. In the year 2000 it was judged, that aspects of social and medical care are not adequately represented by the German groups. This study compares the German groups with the Resource Utilization Groups (RUG-III). Questions: In how far do the German groups correlate with the elements of the RUG-III (ADL- index, clusters of the ADL- index, Cognitive Performance Scale, main groups)? Methods: A retrospective- correlational design was used in an explorative approach. The sample- size was n=88 subjects that were recruited out of three wards of a Bavarian nursing home. An analysis of the inter- rater- reliability (n=10) showed adequate data quality. Results: The German groups correlated adequately with the RUG-III’s ADL- Index (rho= 0.716) as well as with the Clusters of the ADL- Index (rho= 0.701) and the Cognitive Performance Scale (0.683). For the correlation of the seven main groups of the RUG-III with the German groups no adequate relationship was found. For low- care- cases there was only a low correlation between the CPS and the groups of the German nursing insurance (rho= 0.366). Conclusions: It was hypothesised: The RUG-III’s ADL- Index corresponds adequately with the German classes and (as a result of this) the 21 activities of the German SGB XI correspond adequately with the four late- loss- ADLs. The German classes do not adequately represent care needs of low- care- cases that are cognitively impaired and they do not represent clinically homogeneous groups (with respect to the clinical groups of the RUG-III). Some variables that are essential for explaining the variance of resource use in nursing homes are not represented in the German groups as they are in the RUG-III.
Erscheinungsjahr
Zeitschriftentitel
PRinterNet
Band
3
Zeitschriftennummer
7
Seite
77-184
FH-PUB-ID

Zitieren

Grebe, Christian: Pflegeklassen nach SGB XI und RUG-III. In: PRinterNet Bd. 3 (2004), Nr. 7, S. 77–184
Grebe C. Pflegeklassen nach SGB XI und RUG-III. PRinterNet. 2004;3(7):77-184.
Grebe, C. (2004). Pflegeklassen nach SGB XI und RUG-III. PRinterNet, 3(7), 77–184.
@article{Grebe_2004, title={Pflegeklassen nach SGB XI und RUG-III}, volume={3}, number={7}, journal={PRinterNet}, author={Grebe, Christian}, year={2004}, pages={77–184} }
Grebe, Christian. “Pflegeklassen nach SGB XI und RUG-III.” PRinterNet 3, no. 7 (2004): 77–184.
C. Grebe, “Pflegeklassen nach SGB XI und RUG-III,” PRinterNet, vol. 3, no. 7, pp. 77–184, 2004.
Grebe, Christian. “Pflegeklassen nach SGB XI und RUG-III.” PRinterNet, vol. 3, no. 7, 2004, pp. 77–184.

Export

Markierte Publikationen

Open Data LibreCat

Suchen in

Google Scholar