Der Personalmix in der stationären Langzeitpflege und seine Bedeutung für Lebensqualität der BewohnerInnen und Belastung der MitarbeiterInnen

T. Brijoux, C. Grebe, H. Brandenburg, C. Kricheldorff, in: 2018.

Download
Es wurde kein Volltext hochgeladen. Nur Publikationsnachweis!
Konferenzbeitrag | Veröffentlicht | Deutsch
Autor*in
Brijoux, Thomas; Grebe, ChristianFH Bielefeld ; Brandenburg, Hermann; Kricheldorff, Cornelia
Abstract
FRAGESTELLUNG: In der Analyse von Zusammenhängen zwischen Strukturellen Variablen von Pflegeheimen und individuellen Outcomes der BewohnerInnen und MitarbeiterInnen lag der Fokus bis zuletzt stark auf der Pflegequalität. In der Studie PERLE wurde die Lebensqualität der BewohnerInnen und die Belastung der MitarbeiterInnen in den Fokus genommen. METHODIK: Die Daten wurden in zwei aufeinanderfolgenden Querschnittserhebungen zwischen Juni 2016 und März 2017 in Baden-Württemberg erhoben. In der ersten Umfrage spezifizierten Einrichtungsleitungen Einrichtungscharakteristika, insbesondere Angaben zur Personalzusammensetzung der Einrichtungen. In der zweiten Umfrage machten MitarbeiterInnen Angaben zu ihrem Belastungserleben, das mit dem Beanspruchungsscreening für Humandienstleitungen in 4 Dimensionen gemessen wurde. Sie gaben weiterhin für BewohnerInnen als Proxy-Bewertung Angaben zur Bedeutung und Erreichung von 10 Dimensionen der Lebensqualität (Kane & Kane) die zu einem Gesamtwert zusammengefügt werde konnten. Die Daten wurden in linearen gemischten Modellen analysiert, um die Mehrebenenstruktur der Daten zu berücksichtigen. ERGEBNISSE: Die Intraklassenkorrelation (ICC) liegt für die Lebensqualität bei 20,7% für die Belastungsoutcomes zwischen 11,8% und 23%. In linearen gemischten Modellen (random Slope) kann kein protektiver Einfluss der Häufigkeit bestimmter Berufsgruppen oder weiterer Charakteristika der Einrichtungen bezüglich der individuellen Outcomes nachgewiesen werden. DISKUSSION: Die ICC’s zeigen, dass der größte Teil der Varianz in den individuellen Outcomes nicht zwischen den Einrichtungen sondern zwischen den Individuen liegt. Interventionen die die Lebensqualität der BewohnerInnen oder die Belastung der MitarbeiterInnen adressieren sollten sich daher verstärkt an den Individuen orientieren.
Erscheinungsjahr
Konferenz
Gerontologie und Geriatrie Kongress 2018
Konferenzort
Köln
Konferenzdatum
2018-09-06 – 2018-09-08
FH-PUB-ID

Zitieren

Brijoux, Thomas ; Grebe, Christian ; Brandenburg, Hermann ; Kricheldorff, Cornelia: Der Personalmix in der stationären Langzeitpflege und seine Bedeutung für Lebensqualität der BewohnerInnen und Belastung der MitarbeiterInnen. In: , 2018
Brijoux T, Grebe C, Brandenburg H, Kricheldorff C. Der Personalmix in der stationären Langzeitpflege und seine Bedeutung für Lebensqualität der BewohnerInnen und Belastung der MitarbeiterInnen. In: ; 2018.
Brijoux, T., Grebe, C., Brandenburg, H., & Kricheldorff, C. (2018). Der Personalmix in der stationären Langzeitpflege und seine Bedeutung für Lebensqualität der BewohnerInnen und Belastung der MitarbeiterInnen. Presented at the Gerontologie und Geriatrie Kongress 2018, Köln.
@inproceedings{Brijoux_Grebe_Brandenburg_Kricheldorff_2018, title={Der Personalmix in der stationären Langzeitpflege und seine Bedeutung für Lebensqualität der BewohnerInnen und Belastung der MitarbeiterInnen}, author={Brijoux, Thomas and Grebe, Christian and Brandenburg, Hermann and Kricheldorff, Cornelia}, year={2018} }
Brijoux, Thomas, Christian Grebe, Hermann Brandenburg, and Cornelia Kricheldorff. “Der Personalmix in der stationären Langzeitpflege und seine Bedeutung für Lebensqualität der BewohnerInnen und Belastung der MitarbeiterInnen,” 2018.
T. Brijoux, C. Grebe, H. Brandenburg, and C. Kricheldorff, “Der Personalmix in der stationären Langzeitpflege und seine Bedeutung für Lebensqualität der BewohnerInnen und Belastung der MitarbeiterInnen,” presented at the Gerontologie und Geriatrie Kongress 2018, Köln, 2018.
Brijoux, Thomas, et al. Der Personalmix in der stationären Langzeitpflege und seine Bedeutung für Lebensqualität der BewohnerInnen und Belastung der MitarbeiterInnen. 2018.

Export

Markierte Publikationen

Open Data LibreCat

Suchen in

Google Scholar