Ressort Wissenschaftliche Weiterbildung, praxisintegrierte und berufsbegleitende Studienkonzepte

Das Ressort Wissenschaftliche Weiterbildung, praxisintegrierte und berufsbegleitende Studienkonzepte ist als Stabsstelle dem Geschäftsbereich des Vizepräsidenten für Studium und Lehre zugeordnet. Zentrale Aufgaben des Ressorts sind:

  • die Beratung der Fachbereiche der Fachhochschule Bielefeld im Hinblick auf Planung, Organisation und Durchführung von Angeboten der Wissenschaftlichen Weiterbildung, einschließlich dualer sowie praxisintegrierter Studiengänge und Verbundstudiengänge.
  • Koordinierung der Industriekontakte für praxisintegrierte Studiengänge und Verbundstudiengänge
  • Aufbau von Kontakten, Vernetzung und Kooperation mit privaten und öffentlichen Weiterbildungsträgern

 

Das Programm der Fachhochschule Bielefeld bietet im Kontext "Studium & Beruf" verschiedene Studienmodelle. Die praxisintegrierten Studiengänge sowie die berufs- und ausbildungsbegleitenden Studienkonzepte der Fachhochschule Bielefeld ermöglichen in unterschiedlicher Weise die Kombination von Studium und Beruf.
Während das praxisintegrierte Studium zwingend eine verzahnte betriebliche Praxis voraussetzt, ist das Verbundstudium so organisiert, dass nebenher eine Berufstätigkeit in Vollzeit möglich ist. Die Kooperative Ingenieurausbildung als weiteres Modell verbindet eine klassische Facharbeiter- oder Gesellenausbildung in einem anerkannten Ausbildungsberuf mit einem Hochschulstudium. Eine Besonderheit im Bereich "Pflege" ist der duale Studiengang "Gesundheits- und Krankenpflege", der Hochschulstudium, Berufsausbildung und pflegerische Berufspraxis vereint. Das Teilzeitstudium "Soziale Arbeit" bietet ein flexibles Studienmodell, das die Vereinbarkeit von Familie und Studium verbessert.


Der Begriff der Wissenschaftlichen Weiterbildung erfasst die postgradualen Studiengänge in der Form weiterbildender Masterprogramme und Weiterbildungslehrgänge, die mit einem Hochschulzertifikat abschließen. Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge werden durch § 62 HG NRW zwar nicht als Weiterbildungsangebot im rechtlichen Sinne beschrieben, bieten aber eine ideale Möglichkeit, berufliche Kompetenz durch einen Hochschulabschluss zu ergänzen.