FH Bielefeld
University of
Applied Sciences

Publikationen - Neuerscheinungen

Gertrud Siller (2017): Zur Inanspruchnahme von Supervision – ein rekonstruktiver Forschungszugang

Der Beitrag stellt Eckpfeiler rekonstruktiver Forschungsverfahren in der Supervisionsforschung vor, die z.B. bei Fragen zur Inanspruchnahme von Supervision ihre Anwendung finden. Sie ermöglichen einen hohen Differenzierungsgrad der Erkenntnisse über die Nutzung von Supervision im Rahmen unterschiedlicher Arbeitsfelder.

In: Wolfgang Mertens/Andreas Hamburger (Hrsg.): Supervision - Konzepte und Anwendungen. Band 2: Supervision in der Ausbildung. Stuttgart: Kohlhammer, 113-123

Prof. Dr. Ingrid Hentschel - Theater zwischen Ich und Welt

Theater für Kinder und Jugendliche – ebenso wie von und mit ihnen – erweist sich vor dem Hintergrund kultur- und theatertheoretischer Reflexionen als Seismograf gesellschaftlicher Verschiebungen zwischen den Generationen und deren jeweiligen Weltverhältnissen. Der Band versammelt erstmals Ingrid Hentschels wichtigste Beiträge zu den Entwicklungen und Formaten sowie zur Theorie und Praxis des Kinder- und Jugendtheaters seit den 1980er Jahren.

Erika Schulze (2016): "... und dann heißt es, eure Kinder machen die Inklusion kaputt." Antiziganismus in pädagogischen Handlungsfeldern

In: Stender, Wolfram (Hrsg.): Konstellationen des Antiziganismus. Theoretische Grundlagen, empirische Forschung und Vorschläge für die Praxis. Wiesbaden: Springer VS

Altenhöner, T., Köhler, M., Philippi, M. (2016). The Relevance of Maternal Socioeconomic Characteristics for Low Birth Rate – a Case-Control Study. Geburtshilfe und Frauenheilkunde, 76(3), 248-254.
Micus-Loos, Christiane/Plößer, Melanie/Geipel, Karen/Schmeck, Marike (2016): Normative Orientierungen in Berufs- und Lebensentwürfen junger Frauen.

‚Das Leben ist kein Ponyhof‘... Der Band untersucht die Zusammenhänge von Geschlechteridentitäten und beruflichen Orientierungen und Lebensplanungen junger Frauen. Er verdeutlicht die Herausforderungen, mit denen sich Schülerinnen am Übergang Schule – Beruf/Studium konfrontiert sehen. Die Ergebnisse der qualitativen empirischen Studie zeigen, welche Aspekte jungen Frauen in ihren Lebensentwürfen wichtig sind, und dass es in Berufsfindungsprozessen immer auch darum geht, normative Anforderungen an (Geschlechter-)Identitäten zu bearbeiten.

Wiesbaden: Springer VS.

Ekinci, Yüksel und Günesli Habib (2016) Studie zur Mehrsprachigkeit im Alltag von Schule und Unterricht in Deutschland

Die Autoren erhoben im Zeitraum von August 2014 bis Ende März 2015 mittels einer Online-Befragung deutschlandweit Daten von Lehrkräften aller Schulformen zur Mehrsprachigkeit im Alltag von Schule und Unterricht. Die Studie dient als Momentaufnahme der Mehrsprachigkeit an deutschen Schulen. Sie ermöglicht einen Einblick in die Einstellungen und Wünsche der Lehrkräfte sowie die Handlungsräume und Ressourcen der Schulen im Umgang mit sprachlich heterogenen Lern(er)gruppen. Die Ergebnisse führen vor Augen, dass Mehrsprachigkeit schon lange schulischer Alltag und Unterrichtsrealität ist.