FH Bielefeld
University of
Applied Sciences

Fachbereich Sozialwesen

Der Fachbereich Sozialwesen der Fachhochschule Bielefeld bietet die Bachelorstudiengänge Soziale Arbeit (auch als Teilzeitstudiengang) und Pädagogik der Kindheit sowie den Masterstudiengang Angewandte Sozialwissenschaften an.

Die Ausbildung ist als Brücke zwischen Theorie und Praxis konzipiert, der fortlaufende Theorie-Praxis-Transfer daher ein zentrales Element aller Studiengänge. Für alle Bereiche der unterschiedlichen Wissenschaftsrichtungen, aus denen sich ein Studium Sozialer Arbeit oder Pädagogik der Kindheit zusammensetzt, gilt: Wesentliche Bestandteile sind Praxisbezüge in den Seminaren sowie studienbegleitende Praktika. Entsprechend großen Wert legen wir auf eine enge Verzahnung mit den regionalen Einrichtungen der sozialen Arbeit und der Kindheitspädagogik. Nach Erlangung des Bachelors haben Absolventinnen und Absolventen bei unserem Studienmodell die Möglichkeit, im Rahmen eines Berufspraktischen Jahres zur Staatlichen Anerkennung Ihre Fähigkeiten auszubauen und die Berufspraxis kennenzulernen.

Die Lehre ist so weit wie möglich dialogisch und projektorientiert angelegt, so dass die Studierenden nicht nur die Rolle der Aufnehmenden, sondern auch die der aktiv Mitarbeitenden einnehmen. Wenn Studierende über die Grenzen der Bundesrepublik hinaus in der Sozialen Arbeit aktiv werden wollen (Qualifizierungsbereich Global Social Work), unterstützen wir sie gerne dabei, internationale Praktikumsplätze und bundesweite Stellen für das berufspraktische Jahr zu finden. (Mehr Informationen über das Praxisportal)

Aktuelles

BIK_A1_web

gemeinsames Projekt von

Stadtbibliothek Bielefeld
Verband binationaler Familien und Partnerschaften
Fachhochschule Bielefeld, Fachbereich Sozialwesen

 

Vom 22. März bis zum 30. April 2018 zeigt die Stadtbibliothek Bielefeld die Wanderausstellung „Bilder im Kopf“. Ziel der Ausstellung ist es für vorurteilsbewusstes Lesen zu sensibilisieren und auf gute Beispiele aufmerksam zu machen, bei denen in Büchern die gesellschaftliche Vielfalt ohne Stereotype abgebildet wird und sich somit alle Kinder und Jugendliche positiv mit den Protagonist*innen identifizieren können. Gezeigt werden Beispiele, die Wege aufzeigen mit Unterschieden konstruktiv umzugehen, die Empathie stärken und Aushandlungen einüben; Beispiele, die Kindern und Jugendlichen Mut machen sich gegen Rassismus und Diskriminierung zur Wehr zu setzen. 

Ausstellungseröffnung: 22. März 16.00 Uhr 

Mehr
giebeler
Cornelia Giebeler veröffentlicht Ergebnisse ihrer Kita-Forschung in Ecuador
Die Kinderzentren des „Buen Vivir“ in Ecuador. Herausforderungen der Umsetzung des Rechtes
auf „sumak kawsay“ in der öffentlichen Früherziehung Ecuadors nach der Verfassungsreform 2008. In: Blaschke-Nacak, Stenger und Zirfas, Pädagogische Anthropologie der Kinder. S. 138 - 162
INFO

In Fällen, in denen die Zeiten von Lehrveranstaltungen außerhalb der normalen Öffnungszeiten von Kindertagesstätten liegen, kann das für Studierende kostenlose Betreuungsangebot der FH-Betriebskita EffHa genutzt werden.

Mehr

Presse

Gerda Heck I
04.05.2018

Migration und Fluchtbewegungen in Kairo

Assistant Professor Dr. Gerda Heck von der American University in Cairo war am 2. Mai zu Gast am Fachbereich Sozialwesen

Die Wissenschaftlerin, die sich seit vielen Jahren intensiv mit Migrations- und Grenzregimeforschung, migrantischen Netzwerken und Selbstorganisierung beschäftigt, gab mit ihrem Vortrag und der anschließenden Diskussion spannende und neue Einblicke aus einer eher selten beleuchteten Perspektive. In Deutschland ist Ägypten vornehmlich als Auswanderung- oder Transitland bekannt. Weniger bekannt ist, dass Ägypten sowohl historisch als auch heute ebenso ein Einwanderungsland war und ist. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts war es Ziel für tausende europäischer Migrant_innen und Flüchtlinge, die im ökonomisch prosperierenden Ägypten ihr Glück suchten. Heute kommen die Migrant_innen und Flüchtlinge vornehmlich aus den umliegenden Ländern, unter anderem aus Syrien, Sudan, Südsudan, Äthiopien, Somalia und Irak. Der Vortrag gibt einen Einblick in gegenwärtige Migrations- und Fluchtbewegungen sowie den Umgang damit in der Metropole am Nil. 

Der Vortrag fand – als vorgezogener Termin - im Rahmen der internationalen Wochen der Fachhochschule Bielefeld statt. Die Wissenschaftlerin war in dem P2-Seminar „Flucht als Querschnittsthema für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen“ zu Gast.

 

CG mit Studiegangsleitungen Psychologie, Sozialarbeit und Erziehungswissenschaft
16.04.2018

Cornelia Giebeler hat auf Einladung der Universiät Santo Thomas in Chile einen Vortrag zur Eröffnung des Studienjahres der Universität gehalten. .

Thema: Der Doppelauftrag der Sozialen Arbeit: Zwischen Lebenswelten und dem Weltsystem der Kolonialität. Die methodologische Perspektive der Fremdheitsserfahrung.

Lena Brakel Anerkennngsjahr in FrayBa, San Christobál de las Casas
12.03.2018

Dokumentation von Menschenrechtsverletzungen

Prof. Dr. Cornelia Giebeler besucht Lena Brakel, Anerkennungspraktikantin in der Menschenrechtsorganisation FrayBa, San Christobal de las Casas, Mexiko.

Mehr
Drei Personen spielen einen Szene auf der Bühne
10.01.2018

Theaterstück regt Diskussion über Soziale Arbeit an

„Kaspar Häuser Meer“ spiegelt den Arbeitsalltag im Jugendamt.

 

Mehr
Thumbnail Master Angew. Sozialwiss
07.04.2017

Der Masterstudiengang "Angewandte Sozialwissenschaften" bei Youtube

Unser Masterstudiengang "Angewandte Sozialwissenschaften" wird in einem Film vorgestellt.

Mehr

 

Veranstaltungen

30
Mai
Mi., 30.05.2018, 18:00 – 19:30 Uhr
FH Bielefeld, Hauptgebäude
Mehr
06
Jun
Mi., 06.06.2018, 12:00 – 13:30 Uhr
FH Bielefeld, Hauptgebäude
Mehr
20
Jun
Mi., 20.06.2018, 14:15 – 15:45 Uhr
FH Bielefeld, Hauptgebäude
Mehr
26
Jun
Di., 26.06.2018, 12:00 – 13:30 Uhr
FH Bielefeld, Hauptgebäude
Mehr
Zum Veranstaltungskalender