FH Bielefeld
University of
Applied Sciences

Fachfremde Bewerberinnen und Bewerber

Sollten Sie

  • einen Abschluss einer nach Berufsbildungsgesetz oder Handwerksordnung oder einer sonstigen nach Bundes- oder Landesrecht geregelten mindestens zweijährigen Berufsausbildung
  • eine danach erfolgende mindestens dreijährige berufliche Tätigkeit, auch in einem der Ausbildung fachlich nicht entsprechenden Beruf vorweisen,
  • und sich für einen Studiengang, der ihrem Ausbildungsberuf fachlich nicht entspricht, bewerben wollen,

sind Sie eine „fachfremde Bewerberin oder ein fachfremder Bewerber“ und müssen eine Zugangsprüfung ablegen. Diese Prüfung kann nur für den gewünschten Studiengang abgelegt werden und stellt keine pauschale Hochschulzugangsberechtigung dar.

Hinweis: Für Stipendiaten des Aufstiegsstipendienprogrammes des Bundes ist eine zweijährige Berufstätigkeit ausreichend. Der beruflichen Tätigkeit gleichgestellt ist die hauptverantwortliche und selbstständige Führung eines Familienhaushalts und die Erziehung eines minderjährigen Kindes im Sinne oder die Pflege eines Angehörigen. Sollte eine Teilzeitbeschäftigung vorliegen, wird diese ihrer Beschäftigungshöhe anteilig als Berufstätigkeit angerechnet. So wird beispielsweise eine zweijährige Halbtagsstelle als ein Jahr Vollzeitberufstätigkeit angerechnet.

 

Zugangsprüfung

Die Zugangsprüfung besteht aus zwei Teilen:

  1. schriftliche Teilprüfungen in den Fächern Deutsch, Mathematik (ggf. vertiefende Mathematik) und Englisch  sowie
  2. einer mündlichen Teilprüfung, die auf den jeweiligen Studiengang bezogen ist.

Ist die Zugangsprüfung bestanden, können Sie sich mit der erreichten Note (Abiturersatznote) im Online-Bewerbungsverfahren um einen Studienplatz im gewünschten Studiengang an der FH Bielefeld bewerben.

Info
Zusätzlich zu den schulischen oder beruflichen Voraussetzungen für die Aufnahme eines Studiums an der FH Bielefeld (Hochschulzugangsberechtigung), haben die unterschiedlichen Studiengänge teilweise eigene Anforderungen an die Bewerberinnen und Bewerber wie Praktika oder Zulassungsprüfungen. Alle Informationen hierzu sind im Studiengangs-Navigator unter dem jeweiligen Studiengang in der grünen Ausklappbox "Zugangsvoraussetzungen" zu finden.

 

Bewerbung für die Zugangsprüfung

Eine Bewerbung für die Zugangsprüfung ist nur schriftlich mit folgenden Nachweisen möglich:

  • dem ausgefüllten und unterschriebenen Bewerbungsformular (siehe Downloadbox),
  • Ihrem Lebenslauf mit dem Schwerpunkt auf Ihrer schulischen und beruflichen Laufbahn,
  • dem Abschlusszeugnis und der Abschlussurkunde der abgeschlossenen Berufsausbildung als Kopien
  • einem Nachweis über anschließende, mindestens dreijährige Berufstätigkeit im Original oder als amtlich beglaubigte Kopie (z. B. Arbeitszeugnisse, formlose Bescheinigungen des Arbeitgebers)
    Hinweis: Aus dem Nachweis sollten sowohl der Zeitraum der Beschäftigung (Monat / Jahr), die wöchentliche Arbeitszeit sowie die Ihnen übertragenen Tätigkeiten hervorgehen!
  • alternativ zum Berufstätigkeitsnachweis: Geburtsurkunde des von Ihnen erzogenen, minderjährigen Kindes und dessen Meldebescheinigung bzw. Nachweis über die Pflege von Angehörigen im Original oder als amtlich beglaubigte Kopie
  • gegebenenfalls weitere Nachweise über einschlägige berufliche Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen.

Ihre Bewerbung mitsamt der oben genannten Unterlagen senden Sie bitte in der Zeit vom 1. März bis 1. April  für einen Studienbeginn im Wintersemester und vom 1. September bis 1. Oktober für eine Studienaufnahme im Sommersemester eines jeden Jahres.

Ihre Bewerbung senden Sie bitte an:
Fachhochschule Bielefeld
Studierendenservice
Postfach 10 11 13
33511 Bielefeld

 

Ablauf der Zugangsprüfung

Für die Zugangsprüfung werden Sie, nachdem Sie sich fristgerecht beworben haben, im April bzw. Oktober gesondert eingeladen und über den weiteren Ablauf informiert.

Die Zugangsprüfung besteht in der Regel aus einem zentral durchgeführten schriftlichen Prüfungsteil (mit den Teilprüfungen in den Fächern Deutsch, Mathematik (ggf. vertiefende Mathematik) und Englisch) sowie dem studiengangsbezogenen mündlichen Prüfungsteil. Insgesamt müssen Sie also vier Teilprüfungen absolvieren.

Für die einzelnen Teilprüfungen werden Noten vergeben, die jeweils zu gleichen Teilen in die Gesamtnote einfließen. Die Durchschnittsnote dieser Teilprüfungen stellt gleichzeitig die Note Ihrer Hochschulzugangsberechtigung für den gewählten Studiengang dar.

Informationen zum schriftlichen Prüfungsverfahren und Musterprüfungen finden Sie auf den Internetseiten der Landesrektorenkonferenz der Fachhochschulen NRW e.V.

 

Bewerbung für den Studiengang

Sie können sich nun mit der erreichten Abiturersatznote im Online-Bewerbungsverfahren um einen Studienplatz an der FH Bielefeld bewerben. Hierfür folgen Sie auf der Studiengangsseite im Studiengangs-Navigator dem Button „Bewerbung“ und anschließend „Bewerben mit (Fach)Abitur“.  Wählen Sie dann, wenn Sie nach Ihrer Hochschulzugangsberechtigung gefragt werden, den Punkt "Ber. Qual. (fgHR)" aus und tragen Sie Ihre erzielte Durchschnittsnote und das Datum des Ihnen ausgehändigten Zeugnisses ein.

Info: Zusätzlich zu den schulischen oder beruflichen Voraussetzungen für die Aufnahme eines Studiums an der FH Bielefeld (Hochschulzugangsberechtigung), haben die unterschiedlichen Studiengänge teilweise eigene Anforderungen an die Bewerberinnen und Bewerber wie Praktika oder Zulassungsprüfungen. Alle Informationen hierzu sind im Studiengangs-Navigator unter dem jeweiligen Studiengang in der grünen Ausklappbox "Zugangsvoraussetzungen" zu finden.

Bei einem zulassungsfreien Studienplatz ist man nach der Bewerbung direkt eingeschrieben (vorausgesetzt, alle Zugangsvoraussetzungen sind erfüllt). Bei zulassungsbeschränkten Studiengängen dagegen nimmt man mit der erreichten Abiturersatznote am Zulassungsverfahren teil und wird den übrigen Studienbewerberinnen und -bewerbern gleichgestellt.