Bachelorstudiengang

Gesundheits- und Krankenpflege (dual)

picture
Studienabschluss:
Bachelor
Studienmodell:
dualer Studiengang
Zulassungsbeschränkung:
ja
Studiendauer:
8 Semester
Studienbeginn:
Wintersemester
Studienort:
Bielefeld oder Minden
Zugangsvoraussetzungen

Abitur, Fachhochschulreife bzw. eine als gleichwertig anerkannte Hochschulzugangsberechtigung und ein rechtsgültiger Ausbildungsvertrag mit einem der Kooperationspartner. In Bielefeld kooperiert die FH Bielefeld mit der Zentralen Akademie für Berufe im Gesundheitswesen (ZAB) in Gütersloh und am Campus Minden mit der Akademie für Gesundheitsberufe der Mühlenkreiskliniken. Ein Praktikum im Bereich der Pflege wird empfohlen.

Zuerst bewerben Sie sich bei einem Kooperationspartner. Dies ist bereits ab Herbst des Vorjahres möglich. Hier erhalten Sie Ihren Ausbildungsvertrag. Danach richten Sie Ihre schriftliche, formlose Bewerbung an den Studierendenservice. Diese beinhaltet einen tabellarischen Lebenslauf und beglaubigte Kopien Ihres Abschlusszeugnisses und Ihres Ausbildungsvertrages.

Alle Zugangsmöglichkeiten (mit Fach-/Abitur, mit ausländischen Zeugnissen, mit beruflicher Qualifikation, Studiengangs-/Hochschulwechsel etc.) finden Sie unter dem Punkt „Bewerbung“ (grüner Button).

Studienziele

Der duale Bachelorstudiengang Gesundheits- und Krankenpflege verbindet wissenschaftliches Denken und eine praxisnahe Berufsausbildung im vielfältigen Arbeitsfeld der Pflege. Anhand der praktischen und theoretischen Ausbildungsinhalte erwerben Sie Fähigkeiten, um umfangreiche pflegerische Abläufe zu steuern. Zudem erlernen Sie in unterschiedlichen Teams, z.B. mit Ärztinnen und Ärzten und Therapeutinnen und Therapeuten, die Versorgung von kranken Menschen zu gestalten.

Im Studiengang erwerben Sie auf wissenschaftlicher Grundlage Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten, die notwendig sind, um gesunde und pflegebedürftige Menschen und deren Angehörige in verschiedenen Situationen und Umgebungen zu unterstützen. Sie übernehmen dabei neben pflegerischen Aufgaben auch die Beratung und Anleitung zu gesundheitsbezogenen Themen. Im Rahmen des Studiums erlernen Sie zudem, die Arbeit mit anderen Berufsgruppen optimal zu gestalten sowie organisatorische Abläufe in den Einrichtungen zu koordinieren.

Film ab

Studienverlauf

Der achtsemestrige Studiengang Gesundheits- und Krankenpflege bietet die Möglichkeit, innerhalb von vier Jahren zwei Abschlüsse zu erwerben:

  • Berufsabschluss Gesundheits- und Krankenpfleger m/w nach 3,5 Jahren.
  • Studienabschluss Bachelor of Science nach 4 Jahren.

In das Studium sind zehn Praxisphasen in unterschiedlichen Fachdisziplinen integriert. Innerhalb dieser Phasen werden Sie fachkundig durch Praxisanleiterinnen und -anleiter und Praxislehrerinnen und -lehrer angeleitet und begleitet. Zudem wird ein wissenschaftliches Projekt in Kooperation mit verschiedenen Praxiseinrichtungen konzipiert und durchgeführt.

Studieninhalte

Der Studiengang ist in Form von Modulen organisiert und findet an unterschiedlichen Lernorten, der Fachhochschule, den Kooperationspartnern und den Praxiseinrichtungen, statt. Jedes Modul wird am Semesterende mit einer Prüfung abgeschlossen. Im achten Semester können Sie Ihren Interessen entsprechend einen Wahlbereich auswählen:

  • Ambulante Versorgung von älteren Menschen
  • Pflege im internationalen Kontext
  • Versorgung von Menschen mit lebensbedrohlichen Erkrankungen.
Berufsfelder

Absolventinnen und Absolventen des Bachelorstudiengangs können:

  • Pflege- und Unterstützungsbedarfe professionell erfassen und entsprechende Pflegemaßnahmen auswählen, durchführen und bewerten.
  • Patientinnen und Patienten und deren Angehörige in verschiedenen Situationen fachkundig beraten, anleiten und begleiten.
  • Wissen und Methoden der aktuellen Pflegeforschung in ihre Tätigkeit einbringen und Forschungsprojekte begleiten.
  • Auszubildende, Praktikantinnen und Praktikanten sowie neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Pflegeteam anleiten.
  • Gesundheitsgefahren erkennen und vorbeugende sowie gesundheitsfördernde Maßnahmen und Projekte anregen.
  • Veränderungen in Pflegeeinrichtungen erkennen und die Umsetzung von Innovationen initiieren.