FH Bielefeld
University of
Applied Sciences

Studienkredit | Bildungskredit | BAföG-Bankdarlehen

Studienkredit

Die meisten Studierenden finanzieren ihr Studium mit Geld von den Eltern
oder bekommen BAföG. Wenn es finanziell knapp wird, kann ein Studienkredit helfen.
Grundsätzlich sollte aber nur auf einen Studienkredit zurückgegriffen werden, wenn alle anderen Finanzierungsmöglichkeiten ausgeschöpft sind und auch dann nur in so geringem Umfang wie möglich.

Studiendarlehen und Studienkredit werden oft synonym verwendet und stehen für ein Darlehen, das den Lebensunterhalt während des Studiums finanzieren soll. Anders als bei einem normalen Kredit, wird nicht auf einen Schlag eine große Summe gezahlt, sondern es werden monatliche Zahlungen gewährt.

Ein Kredit gleich zu Studienbeginn bietet etwa die KFW-Bank.
Welcher Studienkredit im Einzelfall passt, kann am besten in einem persönlichen Beratungsgespräch mit der Studienfinanzierungsberatung der FH Bielefeld geklärt werden.

Weitere Informationen zum KfW-Studienkredit.

Bildungskredit

Studierende können in einer fortgeschrittenen Phase ihrer
Ausbildung auch einen Bildungskredit des Bundesministeriums für
Bildung und Forschung (BMBF) beantragen. Dabei handelt es sich um ein
zinsgünstiges Darlehen zur Realisierung von Bildungsmaßnahmen. Der
Bildungskredit dient Studierenden, die kein BAföG erhalten, die Finanzierung des Studiums zu sichern und die Ausbildung zu
beschleunigen. BAföG-geförderte Studierende können über den
Bildungskredit außergewöhnliche, nicht durch das BAföG erfasste Kosten
decken, etwa für besondere Studienmaterialien und ein Auslandsstudium
oder -praktikum.

Weitere Informationen zum BildungskreditOnline-Antrag.

BAföG-Bankdarlehen

Die Förderung durch ein BAföG-Bankdarlehen ist für Studierende, die
- nach Ablauf der Regelstudienzeit studieren
- kein BAföG mehr erhalten oder auch
- wenn Sie kein staatliches BAföG bekommen.
Das Darlehen ist mit weiteren Einkünften und dem Bildungskredit kombinierbar.
Wichtig ist, dass Sie den Ausbildungsabschnitt vor Vollendung des 30. Lebensjahres beginnen. Ausnahmen gelten zum Beispiel für
- Absolventen des zweiten Bildungsweges
- Berufstätige ohne formelle Hochschulzugangsberechtigung, die auf Grund ihrer beruflichen Qualifikation an einer Hochschule eingeschrieben sind
- Antragsteller, die aus persönlichen oder familiären Gründen - zum Beispiel durch Krankheit oder Kindererziehung - die Ausbildung nicht vor ihrem 30. Lebensjahr beginnen konnten
Weitere Informationen zum BAföG-Bankdarlehen.