FH-App -> Aktuelles -> Presse

Presse

Wissenschaftliche Weiterbildung für betriebliches Bildungspersonal

Bielefeld (fhb). Im Rahmen des Verbundprojekts HumanTec der Fachhochschule (FH) Bielefeld und der Westfälischen Wilhelms-Universität (WWU) Münster werden berufsbegleitende Studienangebote für betriebliches Bildungspersonal entwickelt und erprobt. Das betriebliche Bildungspersonal umfasst die Personen, die in ihrem Betrieb Bildungsangebote planen, durchführen oder steuern. Zuletzt wurden im Wintersemester 2018/2019 mit den beiden Weiterbildungsseminaren „Kompetenzorientierte Ausrichtung beruflicher Aus- und Weiterbildung“ und „Betriebliche Lehr-/Lernarrangements arbeitsprozessorientiert gestalten“ Erprobungsangebote durchgeführt. Während eines Treffens mit den Kooperationspartnerinnen und -partnern erhielten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer nun ihre Zertifikate.

„Wir brauchen Sie als engagierte Akteure“, erklärt Professorin Dr. Marisa Kaufhold von der FH Bielefeld bei dem Kooperationstreffen, zu dem sowohl das gesamte Projektteam wie auch Partnerinnen und Partner aus den beteiligten Hochschulen, Unternehmen, Netzwerken und der beruflichen Bildung eingeladen waren. Gemeinsam mit Professorin Dr. Ulrike Weyland von der WWU Münster leitet Professorin Kaufhold das Verbundprojekt HumanTec. Kaufhold zog nach der Veranstaltung ein sehr positives Fazit: „Die gute Nachfrage nach unseren Erprobungsangeboten und das Interesse der Beteiligten an weiteren Angeboten und Kooperationen unterstreicht die Relevanz des Themas ,Qualifizierung beruflichen Bildungspersonals‘ und zeigt uns, dass wir mit dem Projekt auf einem guten Weg sind.“ Außerdem sei erneut deutlich geworden, dass der Austausch mit Akteuren der Berufsbildungspraxis und sowie Akteuren aus den beteiligten Hochschulen äußerst wertvoll für die gezielte Gestaltung der wissenschaftlichen Weiterbildungsangebote sei.

„Mir hat die Teilnahme an dem Weiterbildungsseminar inhaltlich viel gebracht“, berichtet Vanessa Bökenkamp. Sie ist Personalreferentin bei der Firma Nolte Küchen und war Teilnehmerin des Erprobungsseminars „Betriebliche Lehr-/Lernarrangements arbeitsprozessorientiert gestalten“. In ihrem Unternehmen ist sie unter anderem die Ansprechpartnerin für die Studierenden, die an der FH Bielefeld im praxisintegrierten Bachelor Betriebswirtschaftslehre eingeschrieben sind. „Da wir als Prüfungsaufgabe ein eigenes Konzept entwickeln sollten, nehme ich auch ganz konkret etwas aus dem Seminar mit. Die Lernatmosphäre war angenehm und gleichzeitig anspruchsvoll“, resümiert sie das Erprobungsangebot, das insgesamt 150 Stunden umfasste – 24 Stunden Präsenzzeit an der Hochschule und 126 Stunden Selbstlernzeit.

Neben der Übergabe der Zertifikate wurde das Treffen zum Austausch mit den Kooperationspartnerinnen und -partnern über aktuelle Arbeiten und zukünftige Weiterbildungsangebote genutzt. Hierbei wurde unter anderem auf aktuell relevante Themenfelder der beruflichen Bildung wie Berufsorientierung, Digitalisierung, Kompetenzorientierung und Lernortkooperation eingegangen.

Seit dem Sommersemester 2017 bietet das Projekt HumanTec Erprobungsangebote an. Ziel des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Verbundprojekts zwischen der FH Bielefeld und der WWU Münster ist die Entwicklung eines kooperativen wissenschaftlichen Weiterbildungsangebots, das neben Seminaren auch einen Masterstudiengang umfasst. Die Studienangebote bieten die Möglichkeit zur weiteren Qualifizierung und Professionalisierung des betrieblichen Bildungspersonals und reagieren damit auf die wachsende Bedeutung der beruflichen Bildung und die hiermit verbundenen Herausforderungen. Bereits während der Projektlaufzeit werden einzelne Teile aus den entwickelten Angeboten erprobt, um Erkenntnisse für deren Weiterentwicklung zu gewinnen. Die für das Wintersemester 2019/2020 geplanten Erprobungsangebote werden thematisch die Digitalisierung im Gesundheitswesen, die kompetenzorientierte Gestaltung der Berufsausbildung in der Pflege (FH Bielefeld) und die betriebliche Berufsorientierung (WWU Münster) aufgreifen.