FH Bielefeld
University of
Applied Sciences

Kurzbeschreibung des Projekts Fit für Industrie 4.0

Um eine erfolgreiche Einführung der Industrie 4.0 in Unternehmen voranzutreiben, ist es notwendig, die Auswirkungen auf die Beschäftigung und Kompetenzanforderungen zu untersuchen und Konzepte zur personalpolitischen und qualifikatorischen Begleitung der Industrie 4.0 zu erarbeiten.

Das Gesamtziel des Projektes besteht darin, die Qualifizierungs-, Weiterbildungs- und Berufsbildungserfordernisse der Industrie 4.0 in den Unternehmen des Spitzenclusters it´s OWL zu untersuchen, um fundierte Handlungsempfehlungen für adäquate Qualifizierung der Beschäftigten verschiedener betrieblichen Ebenen und Funktionsbereiche sowie für die notwendigen institutionellen Voraussetzungen zu formulieren. Darüber hinaus werden die Ansätze und Strategien der Digitalisierung in Unternehmen verschiedener Größen und Branchen sowie die Auswirkungen auf die Beschäftigung analysiert.

Um die Projektziele zu erreichen, werden explorative Interviews mit einer breitangelegten Onlinebefragung kombiniert.

Die Ziele des Projekts

Durch das Projekt soll ein Überblick über das erwartete Ausmaß
von Veränderungen in Arbeitsprozessen, -strukturen und -organisation geschaffen, sowie Erkenntnisse zu den Unterschieden einzelner Belegschaftsgruppen und den daraus resultierenden Anforderungen durch die Industrie 4.0 (Kompetenzen für die Zukunft) gewonnen werden.

Mit Fokus auf die Beschäftigungschancen von Geringqualifizierten und schwer qualifizierbaren Arbeitskräften in der Industrie 4.0 soll gemeinsam mit den Unternehmen der Frage nachgegangen werden, unter welchen Bedingungen ihre Beschäftigungschancen verbessert werden können.

Außerdem soll ein Konzept mit Umsetzungsempfehlungen zur Förderung, Qualifizierung und Motivation der Beschäftigten bei der Einführung der Industrie 4.0 entwickelt werden.

Untersuchungsfragen

  • Welche neuen Arbeitsbedingungen, Aufgabenstrukturen und Qualifikationsanforderungen sind durch die Industrie 4.0 zu erwarten?
  • Welche Qualifizierungs-, Weiterbildungs- und Berufsbildungserfordernisse für die unterschiedlichen Beschäftigtengruppen sind ausschlaggebend?
  • Wie weit ist die Einführung von Industrie 4.0 in einzelnenIndustrieunternehmen fortgeschritten?
  • Wie wird sich die Einführung von Industrie 4.0 auf die Beschäftigtenzahlen in einzelnen Beschäftigtengruppen auswirken?
  • Wie können neue Kompetenzen optimal vermittelt bzw. gefördert werden?
  • Welche institutionellen Voraussetzungen und Rahmenbedingungen sind hierfür erforderlich?
  • Inwiefern werden sich die Aufgaben von Führungskräften in der Industrie 4.0 ändern?