FH Bielefeld
University of
Applied Sciences
18.03.2013

Forschungstag

Professorin Dr. Barbara Knigge-Demal für  langjähriges Engagement geehrt Drei Projekte des InBVG unter neuer Leitung

Mit einem Forschungstag hat das InBVG - Institut für Bildungs- und Versorgungs-forschung im Gesundheitsbereich  der Fachhochschule Bielefeld die Leitung von drei Projekten in andere Hände übergeben. Bisher hat Professorin Dr. Barbara Knigge-Demal die Projekte "zikzak" und "bequaSt" geleitet. Zudem war sie Sprecherin der Forschungskooperation "NuV". Die Leitung hat sie am Montag an ihre Kollegen übergegeben. Mit ihren Übergang in den Ruhestand kümmert sie sich nur noch um zwei verbleibende Forschungsprojekte an der FH und den Aufbau neuer Gesundheits-Studiengänge an der Hochschule Lausitz.

Für ihr langjähriges und erfolgreiches Engagement im Aufbau der Lehreinheit Pflege und Gesundheit sowie des Instituts, bedankte sich Präsidentin Prof. Dr. Beate Rennen-Allhoff. "Entgegen der Meinung, dass es für den Gesundheitsbereich keine Fördergelder zu holen gibt, hast du es geschafft im Laufe der Jahre vier Millionen Euro einzuwerben", veranschaulichte die Präsidentin. Damit verzeichnet die Lehreinheit den Großteil an Drittmitteln an der FH.

Damit die Projekte des InBVG erfolgreich weiterlaufen können, übergab Knigge-Demal die Leitung von "zikzak" an Professorin Dr. Änne-Dörte Latteck und Professor Dr. Matthias Mertin. Mit "zikzak" ist der duale Bachelor-Studiengang "Gesundheits- und Krankenpflege" an der FH etabliert worden. Gefördert wird das Projekt durch die VolkswagenStiftung und die Stiftung Mercator. "Nach zwei Jahren kann ich sagen, dass wir nicht hinter unserer Zielsetzung zurückgeblieben sind", bedankte sich Knigge-Demal bei ihren Kolleginnen und Kollegen.

Neue Leiter der InBVG Projekte am Forschungstag vorgestelltDas zweite Projekt, "bequaSt" (Implementierung von Unterstützungssystemen für beruflich qualifizierte Studierende im Bereich Pflege und Gesundheit), richtet sich an Studierende mit Berufsausbildung. Durch verschiedene Angebote ist an der FH ein individuelles Verfahren entwickelt worden, mit dem berufliche Kompetenzen angerechnet werden können. Der Wechsel von der beruflichen Bildung in den Fachhochschulbereich wird so erleichtert. Professorin Dr. Ulrike Weyland und Mirko Schürmann übernehmen hier zukünftig die Leitung.

Als Drittes trat Professorin Knigge-Demal von ihrer Funktion als Sprecherin der Forschungskooperattion "Nutzerorientierte Versorgung bei chronischer Krankheit und Pflegebedürftigkeit" zurück. Die Funktion der zweiten Sprecherin wird zukünftig von Prof. Dr. Annette Nauerth übernommen, die die Fachhochschule Bielefeld in der Kooperation mit der der Fakultät für Gesundheitswissenschaften der Universität Bielefeld (erste Sprecherin Prof. Dr. Doris Schaeffer) vertreten wird.

Künftig wird Prof. Barbara Knigge-Demal ihre Aufgaben an der Hochschule Lausitz in Senftenberg ausbauen. "Ich hätte auch nicht gedacht, dass ich am Ende meiner Laufbahn wieder in einem Studentenwohn wohnen werde", freut sich die Professorin, die der FH nicht ganz verloren geht. Auch weiterhin arbeitet sie an Projekten der des InBVG mit.