FH Bielefeld
University of
Applied Sciences
11.12.2017

Mit Kreativität in die digitale Zukunft

FH Bielefeld und die IHK Ostwestfalen zu Bielefeld veranstalten eine kreative Workshop-Reihe zum Thema Digitalisierung und Arbeitswelt der Zukunft.

In Zusammenarbeit mit der Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld hat das Forschungsteam „Denkfabrik Digitalisierte Arbeitswelt“ der Fachhochschule Bielefeld Unternehmer/innen und Studierende zu einer zweiteiligen Workshop-Reihe eingeladen, um gemeinsam digitale Geschäftsmodelle und kreative Ideen für die Arbeitswelt der Zukunft zu entwickeln.

Die Denkfabrik Digitalisierte Arbeitswelt besteht seit dem letzten Jahr unter der Leitung von Prof. Dr. Franken an der FH Bielefeld und vereint insgesamt vier Forschungsprojekte, die sich im Schwerpunkt mit dem Thema Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitswelt befassen.

(Mehr Infos unter: https://www.fh-bielefeld.de/wug/forschung/denkfabrik-digitalisierte-arbeitswelt)

Ziel der gemeinsamen Workshop-Reihe war es, mit Unternehmer/innen und Studierenden Herausforderungen der Digitalisierung zu diskutieren und anhand von Methoden, Fähigkeiten und Know-how für kollaborative Lösungsansätze in der digitalisierten Arbeitswelt und Industrie 4.0 zu entwickeln.

Bekannte Beispiele wie Airbnb und Uber zeigen, dass durch innovative Geschäftsmodelle ganze Branchen bedroht werden. Diese Entwicklung ist jedoch keinesfalls neu: Schon in der Vergangenheit haben IKEA, Aldi oder auch Ryanair mit ihren Geschäftsmodellen ganze Wirtschaftszweige nachhaltig verändert. Im Zeitalter der Digitalisierung ergeben sich nun vielfältige neue Möglichkeiten und Ansätze für Innovationen. Ein Grund mehr, dass Unternehmer/innen und Studierende sich frühzeitig mit dem Thema auseinandersetzen und aus unterschiedlichen Blickwinkeln, Potenziale für die Zukunft erkennen.

So waren die Teilnehmer/innen nach einem kurzen Impuls und einer Einführung in das Business Model Canvas im ersten Workshop selbst gefragt: In Teamarbeit wurden zu bekannten Unternehmensbeispielen, wie Bahlsen, Audi, Zara und Adidas neue Geschäftsmodelle und digitale Produktinnovationen kreiert. Die Methode ermöglichte es den Teilnehmenden, sich strukturiert und fokussiert mit der Aufgabe auseinander zu setzen. Mit viel Kreativität und Spaß machten sich die Gruppen unter anderem Gedanken über Kundennutzen, Schlüsselaktivitäten oder auch Einnahmequellen und experimentierten mit ihren Ideen.

Am zweiten Tag der Workshop-Reihe stand dann der Mensch im Mittelpunkt. Auch hier gab es zunächst einen kurzen Impuls zu den Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitswelt der Zukunft. Hiermit wurde eine Grundlage für die nächste Gruppenaufgabe geschaffen. Anhand der Persona-Methode entwarfen die Teilnehmer ein Bild über eine fiktive Person im Jahr 2030. Im Fokus der Aufgabe stand der Einfluss von Arbeitswelt, Familienverhältnissen, Bedürfnissen und Sorgen durch die Digitalisierung. Wieder mit einem hohen Unterhaltungsfaktor und einer großen Portion Kreativität wurden Ideen geschmiedet, Collagen gebastelt und die Ergebnisse diskutiert. Fazit der Veranstaltung: „Wir sind gespannt, was die Zukunft uns bringen wird und wohin die Lebens- und Arbeitswelt sich wandeln wird. Möglichkeiten sind vielfältig!“, so die Teilnehmer/innen.

Insgesamt gab es am Ende der Workshop-Reihe viel Lob für das Format, die Organisation und liebevolle Gestaltung. Alle haben viel gelernt und von dem gemeinsamen  Austausch in kreativer Atmosphäre profitiert. Frau Prof. Franken und das gesamte Team bedanken sich bei allen Teilnehmer/innen und der IHK Ostwestfahlen zu Bielefeld für die kreative Zusammenarbeit, spannende Diskussionen und viele tolle Momente im Rahmen der Workshops