FH Bielefeld
University of
Applied Sciences
15.01.2018

„Wirtschaftsprüfung ist Kunst“

Wirtschaftsprüfer Gregor Teipel referierte zur effizienten Durchführung von Abschlussprüfungen bei kleinen und mittleren Unternehmen (KMU).

WP_Teipel

Zum zweiten Mal konnte Prof. Dr. Tim Kampe am 9. Januar 2018 Herrn Wirtschaftsprüfer Gregor Teipel, Partner der Bielefelder Wirtschaftsprüfungsgesellschaft HLB Stückmann, als Gastdozenten im Rahmen seiner Veranstaltung „Grundlagen der Unternehmensprüfung“ im Studienschwerpunkt „Unternehmensprüfung“ der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftsrecht begrüßen.

1932 gegründet zählt HLB Stückmann heute zu den führenden Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaften in Ostwestfalen-Lippe. WP Gregor Teipel ist neben seiner Tätigkeit bei HLB Stückmann auch Mitglied im Fachausschuss für Informationstechnologie (FAIT) des Instituts der Wirtschaftsprüfer in Deutschland e.V. (IDW) und treibt mit der IT-Mittelstandsinitiative des IDW das Thema Digitalisierung im Berufsstand voran. Ziel der IT-Mittelstandsinitiative ist es, die WirtschaftsprüferInnen in Deutschland bei der Weiterentwicklung ihres IT-Kompetenzprofils zu unterstützen. Dies geschieht unter anderem durch Fortbildungsprogramme zum Organisationsverständnis und zu IT-System- und Prozessprüfungen, in denen WP Teipel auch als Dozent aktiv ist.

Den 35 Teilnehmern der Veranstaltung gab Gregor Teipel nun einen kompakten Überblick über den gesamten Prüfungsprozess und bildete inhaltlich damit eine Klammer um den Inhalt des Semesters. Gerade im Mittelstand, bei kleinen und mittleren Unternehmen, sei es wichtig, neben allen gesetzlichen und berufsständischen Vorgaben auch Augenmaß zu bewahren. Bei einer „skalierten Prüfung“ werden Umfang und Tiefe der Prüfungshandlungen sowie der Dokumentation entsprechend auf Größe und Risikoprofil des Unternehmens abgestimmt. Mit einer effizienten Prüfung können so nicht nur die Standards eingehalten werden, sondern darüber hinaus auch profitabel gearbeitet werden. Und das sei die eigentliche Kunst: trotz aller gesetzlicher und berufsständischen Rahmenbedingungen noch Geld zu verdienen. Denn auch Wirtschaftsprüfungsgesellschaften sind letztlich Unternehmen, die einen Gewinn erwirtschaften müssen.