FH Bielefeld
University of
Applied Sciences

Masterstudiengang

Integrierte Technologie- und Systementwicklung (Vollzeit)

Studienabschluss:
Master
Studienmodell:
Vollzeitstudiengang
Zulassungsbeschränkung:
nein
Studiendauer:
3 Semester
Studienbeginn:
Sommersemester
Studienort:
Minden
Fachbereich:
Zugangsvoraussetzungen

Abgeschlossenes Bachelorstudium in einer naturwissenschaftlichen, ingenieurwissenschaftlichen, informatischen oder ­technisch-betriebswirtschaftlichen Richtung.

Der vorausgesetzte Bachelor kann 180 oder 210 CP aufweisen. Bei Bachelorabschlüssen mit 180 CP oder weniger als 40 CP in technischen Fächern des Ingenieurwesens und 15 CP in Fächern der Mathematik und/oder Statistik, 5 CP in Fächern der Informatik und 5 CP in der Fremdsprache Englisch können die fehlenden CP durch zusätzliches Belegen von Modulen oder (wenn anwendbar) durch betriebliche Praxisphasen erworben werden.

Studienziele

Der Master Integrierte Technologie- und Systementwicklung (ITSE)  richtet sich an Absolventinnen und Absolventen von Bachelorstudiengängen der Bereiche Maschinenbau, Elektrotechnik und Wirtschaftsingenieurwesen sowie der technischen Informatik.

Ziel des Masters ist es, moderne industriebetriebliche Technologien, Systeme und Prozesse disziplinübergreifend zu analysieren, zu modellieren und (weiter) zu entwickeln. Dabei geht es um die Entwicklung intelligenter Produkte sowie um die Gestaltung und Organisation der dafür erforderlichen flexiblen Fertigungs- und Betriebsprozesse. Die Erkennung und Nutzung des Potentials bewährter sowie zukunftsweisender digitaler Technologien in der Industriepraxis ist ebenfalls Gegenstand des Studiums. Gleichzeitig werden die Studierenden zur Forschung, u.a. im Rahmen einer Promotion, befähigt.

Studienverlauf

Der Master ist für Bachelorabsolventinnen und -absolventen mit 210 Credit Points (CP) direkt (konsekutiv) studierbar. Bei ­Bachelorabschlüssen mit 180 CP besteht die Möglichkeit, die fehlenden CP bis spätestens zu Beginn der Masterarbeit nachzuholen. Dies kann per individuellen Learning Agreements über anerkannte Industrie- und Forschungsphasen wie auch über das Belegen von weiteren Modulen erfolgen.

Der Master ist 3-semestrig in Vollzeit und 5-semestrig in Teilzeit studierbar. Ein Teilzeitstudium bietet Studierenden mehr Freiräume insbesondere für Tätigkeiten in einem Betrieb, Forschungsaktivitäten oder einer Eltern- bzw. Pflegezeit neben dem Studium. Das Studium (Seminaristischer Unterricht, Übungen, Praktika) kann durch Wahlpflichtfächer sowie Projekt- und Masterarbeiten individuell technisch und wirtschaftlich ausgerichtet werden. Dabei können ein angewandtes Hochschulprojekt, Praxisprojekte in Betrieben sowie Forschungsprojekte in der Hochschule durchgeführt werden.

Studieninhalte

Vollzeitstudium
Beginn Sommersemester

1. Semester GRUNDLAGEN

  • Angewandte Mathematik und Numerik
  • Modellierung und Simulation
  • Systems-Engineering
  • Strategische Unternehmensentwicklung
  • Aktorik und Sensorik
  • Kommunikationstechnik


2. Semester
Fokus- + Wahlpflicht-Module (FM + WM)

  • ‣  Fokusmodul: Regelungssysteme (FM + WM)
  • ‣  Fokusmodul: Engineering von Informations­systemen (FM + WM)
  • Engineering-Projekt-Controlling (WM)
  • OperationsManagement (WM)
  • ‣  Fokusmodul: Flexible Automation für kleine Losgrößen (FM + WM)
  • Angewandtes Technologie-Projekt (WM)
  • Energie- und Ressourceneffizienz (WM)
  • Projektarbeit (intern/extern, einzeln/Gruppe)


3. Semester

  • Masterarbeit und Kolloquium

(Fachlich individuell im Unternehmen)
oder
(Forschungsprojekt in der Hochschule)

 

Im 1. Sem werden Grundlagen studiert, im 2. Semester erfolgt eine Fokussierung durch 5 aus 7 Wahl­pflicht-Modulen (dabei mind. 2 der 3 Fokusmodule).

Im Studiengang entwickeln die Studierenden drei Kompetenzfelder:
In der Angewandten Systemtheorie wird (unabhängig von der Fachrichtung) zunächst die Fähigkeit erlangt, das Verhalten von Systemen und das Zusammenspiel ihrer Teilkomponenten verstehen und vorhersagen zu können. Integrierende Technologien bilden das „Nerven­system“ der flexiblen automatisierten Fertigung im Bereich kundenindividualisierter Kleinserien- und Einzelproduktion ab. (Stichworte „Losgröße 1“ und
„Mass Customization“) Die integrierte System­entwicklung komplementiert die beiden vorgenannten Felder um die Kompetenzen, integrierte Produkte, Systeme oder Prozesse nach ingenieurwissenschaftlichen Standards qualitätsgerecht und wirtschaftlich effizient zu entwickeln.

 

Berufsfelder

Absolventinnen und Absolventen sind befähigt, komplexe inter­disziplinäre Aufgabenstellungen wissenschaftlich fundiert und ­wirtschaftlichkeitsorientiert nach ingenieurwissenschaftlichen ­Standards zu bearbeiten.

Sie meistern die Herausforderungen moderner Industrie- und Dienstleistungsbetriebe im digitalen Wandlungsprozess. Sie sind für Karrierewege in analysierenden, gestaltenden und vertrieblichen Disziplinen im Maschinenbau, Elektrotechnik, IT bzw als technische Gruppen­leiterinnen und -leiter in klein- und mittelständischen Betrieben und der Großindustrie qualifiziert. Außerdem eröffnet der Masterstudiengang ITSE seinen Absolventinnen und Absolventen attraktive Möglichkeiten zur Promotion und einer forschungsorientierten Laufbahn.

Studium neben Beruf, Forschung und anderen Aufgaben

Die Stundenpläne sind möglichst so gestaltet, dass alle Veranstaltungen geblockt innerhalb der Woche stattfinden und alle Lehrveranstaltungen des Semesters möglichst zusammenhängend aufeinander folgen. Somit bleibt in der Teilzeit-Version ein Wochenblock zur freien Verfügung.

Vorlesungsfreie Zeiten können in beiden Formaten für Einsätze im Unternehmen wie auch für hochschulseitig betreute Forschungsprojekte oder andere Aufgaben wie eine Eltern-/Pflegezeit genutzt werden.

Bewerbung

Bewerbungszeitraum: 01.12. - 01.02.

Danach ggf. Teilnahme am Losverfahren möglich.