FH Bielefeld
University of
Applied Sciences
06.02.2018

Empfehlungen für die Internationalisierung

‚Audit kompakt‘: Die FH Bielefeld erhält Anregungen für die Weiterentwicklung ihrer Internationalisierung.

Bielefeld (fhb). Die Fachhochschule (FH) Bielefeld hat das Programm ‚Audit kompakt‘ der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) zur „Internationalisierung der Hochschulen“ erfolgreich abgeschlossen und damit das „Audit-Siegel“ erhalten. Jetzt geht es darum, den Empfehlungskatalog zur Umsetzung der Internationalisierungsstrategie abzuarbeiten. Diesen hat ein Beraterteam auf Grundlage eines Berichts der FH-Projektgruppe mit Mitgliedern aus Fachbereichen, Verwaltung und Präsidium unter der Leitung vom Vizepräsidenten für Studium und Lehre, Prof. Dr. Ulrich Schäfermeier, und Judith Peltz (Akademisches Auslandsamt) sowie Einzel- und Gruppengesprächen während eines Audit-Besuches erstellt.

Das Beraterteam lobte das hohe Engagement einer Vielzahl von Einzelpersonen und des Akademischen Auslandsamtes, die sich für die Internationalisierung an der FH Bielefeld einsetzen. Dabei sei sich das Projektteam der meisten Stärken und Schwächen, Chancen und Hindernisse bewusst und gewillt, profilrelevante Merkmale, etwa die praxisintegrierten Studiengänge, mit der Internationalisierung zu verknüpfen. Auch die Systemakkreditierung und der Standort mit dem wirtschaftsstarken Umfeld der Region Ostwestfalen-Lippe werden im Empfehlungskatalog positiv hervorgehoben. Um den Internationalisierungsprozess voranzubringen empfehlen die Gutachter, das gemeinsame Verständnis der Bedeutung von Internationalisierung innerhalb der Hochschule zu stärken.

Für die verschiedenen Handlungsfelder der Hochschule schlägt das Beraterteam differenzierte Maßnahmen vor. Diese reichen von der Stärkung der internationalen Profilbildung über die Einführung von Mobilitätsfenstern für Auslandsaufenthalte in allen Studiengängen, das Angebot attraktiver englischsprachiger Bachelor- und Masterstudiengänge an allen Standorten bis zur Förderung von Flexibilität und Offenheit für internationale Aktivitäten in der Verwaltung. Generell wird geraten, die Internationalisierung transparenter zu gestalten und die verschiedenen Statusgruppen der Hochschule in den Strategiebildungsprozess einzubeziehen.

Mit der Verleihung des Audit-Siegels ist der fast einjährige Auditierungsprozess abgeschlossen. Um die Handlungsempfehlungen weiterzuverfolgen, arbeitet die Projektgruppe im Rahmen des „Jour Fixes Internationales“ an ausgewählten Internationalisierungsaspekten weiter. Auch der Strategiebildungsprozess wird im Laufe des Jahres 2018 beginnen.