FH Bielefeld
University of
Applied Sciences
07.08.2017

IuM-Studierende präsentieren ihre Textil-Projekte

Zum Semesterabschluss wurden die Projekte aus dem Modul „Textile Technologien“ vorgestellt.

Im Modul „Textile Technologien“ arbeiten Studierende aus fünf verschiedenen Studienrichtungen (ABT, MAB, MEC, RGE und WIW) gemeinsam an selbst gewählten Forschungsthemen aus allen Bereichen der Textilen Kette. Zum Semesterabschluss wurden die Projekte nun vorgestellt.

Eine Gruppe hatte sich mit der Entwicklung einer „smarten“ Jacke beschäftigt, die eine Powerbank enthält, die in die Jacke integrierte LEDS speist und selber durch eine flexible Solarzelle auf der Jacke aufgeladen werden kann.

In einem anderen Projekt wurden verschiedene Klebstoffe in Hinblick auf ihre Eignung zum Verkleben von Textilien untersucht. Während manche Kombinationen aus Klebstoff und textilem Material bereits nach einer Wäsche versagten, zeigten andere Materialkombinationen erstaunlich hohe Adhäsionskräfte.

Die dritte Gruppe konnte nachweisen, dass der heute in den meisten Forschungsgruppen gebräuchliche Aufbau textilbasierter Batterien nicht langzeitstabil sein kann, und belegte dadurch, dass einer der üblichen Bestandteile durch ein alternatives Material ersetzt werden muss.

Ein Martindale-Scheuerprüfgerät wurde von einer anderen Gruppe konstruiert und gebaut. Dieses Gerät wird am häufigsten für Untersuchungen der Abriebbeständigkeit von Textilien genutzt, die nun auch im Textillabor der FH Bielefeld durchgeführt werden können.

Um Schutztextilien ging es in zwei weiteren Projekten: Einerseits wurden die Stichschutzeigenschaften verschiedenster Textilien in Abhängigkeit vom Material und einer eventuellen Beschichtung untersucht. Andererseits wurde ein einfaches, preiswertes Testverfahren für Motorradschutzbekleidung entwickelt, mit dem die Unterschiede zwischen unterschiedlichen Materialien geprüft wurden, die typischerweise für Motorradbekleidung genutzt werden.

Zuletzt wurde ein „Size Translator“ vorgestellt, eine Software, mit deren Hilfe man Kleidungsgrößen ineinander übersetzen kann – so findet man leicht die richtige deutsche Hosengröße, wenn man nur die Jeansgröße kennt, und auch im Ausland die richtige Schuh- oder Rockgröße.

Im nächsten Sommersemester haben die Studierenden der genannten Studienrichtungen wieder die Möglichkeit, andere „textile“ Fragestellungen zu erforschen. Zu einigen der jetzigen Projekte werden in Bälde wissenschaftliche Artikel bei verschiedenen Textiljournalen eingereicht werden.